Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Krefeld und Mönchengladbach: "Roberto Zucco" von Bernard-Marie KoltèsTheater Krefeld und Mönchengladbach: "Roberto Zucco" von Bernard-Marie KoltèsTheater Krefeld und...

Theater Krefeld und Mönchengladbach: "Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltès

Premiere am 4. Februar 2012 um 20 Uhr im Theater Krefeld. -----

Von Kälte sprechen, um Wärme zu beschwören? Wie viele Romantiker hat das auch der Dichter Bernard-Marie Koltès versucht.

So schildert er auf anrührende und provozierende Weise in diesem nachtdunklen Stück voll unstillbarer Liebessehnsucht und untröstlicher Einsamkeit die Odyssee eines beinah kindlichen Mörders: Roberto Zucco hat seinen Vater getötet und wird dafür verhaftet und eingesperrt. Doch noch am selben Tag bricht er aus und kehrt ein letztes Mal nach Hause zurück. Dort zieht sich der junge Zucco seine Soldatenkluft über, küsst und umarmt zum Abschied die Mutter – und bringt sie um. Dann bricht er zu seiner Reise ohne Wiederkehr auf. Einer Reise, auf der er noch zwei weitere Male scheinbar grundlos tötet; einer Reise, auf der er auch einem jungen Mädchen begegnet, das er gleichermaßen ins Glück und ins Unglück stürzt …

 

Es ist das Provozierende an Koltès’ Tragödie, dass sie ihren orientierungslosen Helden nicht ohne Mitgefühl präsentiert und dass sie offen lässt, inwiefern dieser Junge aus dem Gleis geworfen wurde – von „der Gesellschaft“ oder „den Umständen“ – oder inwieweit er willentlich aus ihnen herausgesprungen ist. Gewiss ist nur, was in der wohl zärtlichsten Szene des Stücks ein alter Mann, der sich in den UBahn-Gängen verirrt hat, zu Zucco sagt: „Man kann immer aus dem Gleis geraten, junger Mann.“ Zucco wird ihn am Arm nehmen und zum Ausgang geleiten.

 

Inszenierung: Christoph Roos

Bühne: Peter Scior

Kostüme: Sonja Albartus

Musik: Markus Maria Jansen

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Mit: Felicitas Breest, Esther Keil, Marianne Kittel, Eva Spott, Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius

Gebert, Joachim Henschke, Adrian Linke, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens,

Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 7. (20 Uhr), 10. (20 Uhr), 11. (18 Uhr), 18. (20 Uhr), 26. Februar (19.30 Uhr); 9. (20

Uhr), 18. März (19.30 Uhr); 18. April (20 Uhr); 24. (20 Uhr), 25. Mai (20 Uhr) 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑