Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater.oberhausen: "Cyrano" von Jo Roets / Greet Vissers nach Edmond Rostand theater.oberhausen: "Cyrano" von Jo Roets / Greet Vissers nach Edmond Rostand theater.oberhausen:...

theater.oberhausen: "Cyrano" von Jo Roets / Greet Vissers nach Edmond Rostand

Premiere 7. November 2010, 19.30 Uhr, im Malersaal

 

Neben seiner Schlagfertigkeit und seiner meisterlichen Körperbeherrschung, hat die Natur Cyrano mit einer übergroßen Nase ausgestattet. Er findet sich selbst abscheulich und wagt nicht, seine Liebe der schönen Roxane zu gestehen.

Stattdessen leiht er seine Worte dem gut aussehenden Christian, der mit Hilfe von Cyranos Liebesbriefen um Roxane wirbt. Roxane verliebt sich in die berauschende Sprache und glaubt, dass Christian der Verfasser der Briefe sei. Um Roxane nahe sein zu können und zu erleben, wie sie auf seine Texte reagiert, schreibt Cyrano selbst dann noch weiter, als er merkt, dass Roxane sich in Christian verliebt.

 

Edmond Rostand schrieb 1897 seine Verskomödie Cyrano de Bergerac. Vorbild war ihm dabei die historische Figur Cyrano de Bergeracs, ein Dichter, der im 17. Jahrhundert lebte. Jo Roets und Greets Vissers Bearbeitung für Jugendliche konzentriert das große Bühnenspektakel auf eine einfühlsame Liebesgeschichte, die von der Not eines Menschen erzählt, der sich in seinem Körper nicht wohl fühlt und an seinem Aussehen leidet.

 

Die junge Regisseurin Britta Mannes inszeniert diese Geschichte in historischen Kostümen und großen Fechtszenen.

 

Regie: Britta Mannes

Bühne: Stefanie Dellmann

Kostüme: Wibke Winterwerber

Musik: Oliver Siegel

Dramaturgie: Simone Kranz

Fechtszenen: Saskia Leder

 

Mit: Patrizia Wapinska / Michael Golab, Peter Waros, Klaus Zwick

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑