Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: HELDENWASCHGANGTheater Osnabrück: HELDENWASCHGANGTheater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: HELDENWASCHGANG

Eine Eigenproduktion des Theaters der Generationen,

am 6. Juli 2007 um 19.30 Uhr Premiere im emma-theater.

 

In einem unbekannten Land auf einem unbekannten Planeten zu einer unbekannten Zeit regiert ein Waschmittelkonzern.

 

 

 

 

Dieser verbannt Menschen, die in alltäglichen Heldentaten gescheitert sind mit samt ihrer Schmutzwäsche in einen Waschsalon. Dort angekommen muss jeder in einem Zeitraum von 24 Stunden unter Beweis stellen, dass er oder sie in der Lage ist, das Leben außerhalb des Waschsalons zu meistern.

 

Nur wenn ausreichend Bemühen seitens der „Kunden“ im Waschsalon spürbar ist, gestattet der Waschmittelkonzern den Waschgang der mitgebrachten Schmutzwäsche und somit den Austritt aus dem Salon.

 

Es finden unter den Alltagshelden Begegnungen und kurze Geschichten statt.

 

Das Schicksal aller hängt quasi von einem einzigen Waschgang ab, den es nach Ablauf von 24 Stunden in Gang zu setzen gilt.

 

Theater der Generationen – das sind 16 Spielerinnen und Spieler im Alter von 13 bis 67 Jahren.

 

Die Gruppe hat die Figuren und deren Geschichten selbst entwickelt und in Form einer szenischen Collage zusammengefügt.

 

Es spielen: Meike Andreesen, Johanna Beermann, Heinz-Udo Böker, James Cowie, Ulrike Feigel, Ilka Fischer, Jonas Hüsges, Beate Janssen,

 

Jonas Kampmeier, Sigrid Lippok, Hannelore Meinecke, David Missal, Gesa Ruprecht, Ilona Schwidetzky, Sabine Weichold, Jessica Zinn

 

Leitung: Jörn Glitzenhirn (Theaterpädagoge)

 

Weitere Aufführungen: 08. und 11.07.2007 jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑