HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: "Jugend ohne Gott" – Ein Projekt von Nurkan Erpulat & Ensemble nach dem Roman von Ödön von HorváthMaxim Gorki Theater Berlin: "Jugend ohne Gott" – Ein Projekt von Nurkan...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: "Jugend ohne Gott" – Ein Projekt von Nurkan Erpulat & Ensemble nach dem Roman von Ödön von Horváth

Premiere 12. April 2019, 19.30 Uhr Bühne

Ödön von Horváths im Jahr 1937 erschienener Roman Jugend ohne Gott ist die hellsichtige Analyse einer Gesellschaft, an der sich Werte-, Norm- und Moralverschiebung feststellen lassen. In seinem neuen Projekt erzählt Nurkan Erpulat gemeinsam mit jungen Spieler*innen die Geschichte neu: Basierend auf Workshops mit den Darsteller*innen sowie nach Gesprächen mit Berliner Schüler*innen und Lehrer*innen versetzt die Autorin Tina Müller in ihrer Stückfassung die Geschichte ins Heute.

 

Copyright: Esra Rotthoff

Die Jugend ist die Hoffnung. Sie ist noch nicht verbraucht, hat noch ein moralisches Gewissen, ist noch nicht abgestumpft und resigniert. Was aber, wenn ein Lehrer beim Korrigieren der Klassenarbeiten plötzlich mit Menschenverachtung und Rassismus konfrontiert wird? Wenn er einer Klasse gegenübersteht, die komplett antizipiert hat, was ihr Umfeld vorlebt? In Horváths Roman hadert und ringt er mit sich – und versucht sich in einer von Verrohung und Vermassung bedrohten Gesellschaft als aufrichtiges Individuum zu behaupten.

Während es bei Horváth um die Perspektive des Lehrers geht, setzen sich jetzt sieben junge Darsteller*innen mit der Erwachsenengeneration auseinander. Dies ist der Ausgangspunkt des neuen Projekts von Nurkan Erpulat mit Nachwuchsschauspieler*innen. 

Bühnenfassung von Tina Müller

Regie Nurkan Erpulat
Bühne Alissa Kolbusch
Text Tina Müller
Choreografie Modjgan Hashemian
Kostüme Lea Søvsø Musik Michael Haves
Video Isabel Robson Dramaturgie Johanna Höhmann

Mit Yusuf Çelik, Lara Feith, Denis Geyersbach, Felix Kammerer, Eren Kavukoğlu, Tiffany Köberich, Helena Simon, Theo Threbs

Jugend ohne Gott ist eine Produktion des Maxim Gorki Theaters, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑