Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: Kalter Hund und KäsehäppchenTheater Pforzheim: Kalter Hund und KäsehäppchenTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: Kalter Hund und Käsehäppchen

Eine musikalische Zeitreise 1945 – 1960

von und mit Lilian Huynen und Klaus Geber

Montag, 11. Februar 2008, 20.00 Uhr, Foyer

 

1945, Kriegsende. Der Wiederaufbau begann, dann kam das Wirtschaftswunder und mit dem Wohlstand wuchs der Bauch.

 

 

 

Dass er sich rundete, dafür sorgten in den 50er Jahren so unvergessliche kulinarische Genüsse wie „Kalter Hund“ zum Geburtstagskaffee, und kamen Gäste, so reichte die Dame des Hauses apart dekorierte „Käsehäppchen“.

Nach ihrem Erfolgs-Programm „Heut’ fällt die Omma vom Motorrad“ servieren Lilian Huynen und Klaus Geber mit „Kalter Hund und Käsehäppchen“ wieder einen Abend der ganz besonderen Art: eine musikalischen Reise durch die Nachkriegszeit und die Kinderjahre der BRD. Da heißt es dann „Spiel mir eine alte Melodie“, „Ich will keine Schokolade“ und „Siebenmal in der Woche möchte ich ausgeh’n“. Der „Kriminal-Tango“ wird ebenso in Erinnerung gerufen wie „Die Beine von Dolores“, „Der lachende Vagabund“ rät „Kauf dir einen bunten Luftballon“ und besingt „Die Gitarre und das Meer“.

 

Musikalische Begleiter auf diesem nostalgischen Streifzug sind Marc Niemann (Klavier), Klaus Dusek (Bass) und Goran Mann (Schlagzeug), sowie als spezial guest unsere Werbeleiterin Tanja Hermann (Trompete).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑