Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St.Gallen: "Die Anschläge von nächster Woche", Schauspiel von Thomas Arzt Theater St.Gallen: "Die Anschläge von nächster Woche", Schauspiel von Thomas... Theater St.Gallen: "Die...

Theater St.Gallen: "Die Anschläge von nächster Woche", Schauspiel von Thomas Arzt

Premiere: Donnerstag, 12. September 2019, 20 Uhr, Lokremise St.Gallen

Das brandaktuelle Stück des österreichischen Autors Thomas Arzt erzählt von Manipulation, Misstrauen und Ängsten. -- Terroranschläge in Paris, Nizza, London, Brüssel, Berlin: Eine Spur des Schreckens und der Angst durchzieht die Welt – und Armin Stummer ist immer vor Ort, wenn es passiert. In einer Silvesternacht gesteht der einfache Veranstaltungstechniker, dass er angestellt ist beim ebenso rätselhaften wie charismatischen André Tartini, der die Ängste der Menschen in geheimen Séancen angeblich in wunderschöne Pflanzen verwandelt.

 

Diese Geschichte um Manipulation, Misstrauen und Menschenängste erzählt der österreichische Dramatiker Thomas Arzt in seinem jüngsten Stück Die Anschläge von nächster Woche als mysteriösen Thriller, der durchaus auch poetische Momente hat. Er spielt gekonnt mit Nuancen der Wahrnehmung und Realitätsverschiebungen. Das Stück zeigt auf, wie Angst eine Gesellschaft prägt und ihre Mitglieder zerbrechen lässt. Die Frage, wie der Mensch mit seinen Ängsten umgeht, wird zum zentralen und letztlich hochpolitischen Thema.

Die Anschläge von nächster Woche ist als Auftragswerk für das Theater Heidelberg entstanden, wo es 2018 seine Uraufführung erlebte. Für die Schweizer Erstaufführung in der Lokremise St.Gallen hat das Team um Regisseur Matthias Rippert ein Bühnenbild entworfen, das aus dem Theaterraum ein Kino werden lässt, in dem sich die Geschichte mit Anleihen am film noir entwickelt. Es spielt das Schauspielensemble des Theaters St.Gallen.

Inszenierung                Matthias Rippert
Bühne                    Fabian Liszt
Kostüm                Johanna Lakner
Musik                    Robert Pawliczek
Dramaturgie                Armin Breidenbach

Armin                    Oliver Losehand
Eva                    Anna Blumer
Göttinger                Anja Tobler
Tartini                    Christian Hettkamp                    
Michailov                Marcus Schäfer

Einführungsmatinee
Sonntag, 8. September 2019, 11 Uhr, Lokremise

Vorstellungen
Donnerstag, 12. September 2019, 20 Uhr (Premiere)
Sonntag, 15. September 2019, 17 Uhr
Donnerstag, 19. September 2019, 20 Uhr
Donnerstag, 26. September 2019, 20 Uhr
Freitag, 18. Oktober 2019, 20 Uhr
Samstag, 26. Oktober 2019, 20 Uhr
Dienstag, 29. Oktober 2019, 20 Uhr
Sonntag, 3. November 2019, 17 Uhr
Mittwoch, 6. November 2019, 20 Uhr
Samstag, 9. November 2019, 20 Uhr (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑