Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt BrechtTheater Trier: MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt BrechtTheater Trier: MUTTER...

Theater Trier: MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht

Eine Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg

Premiere: 09.04.2011 // 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Die Kriege des 21. Jahrhunderts haben neue Dimensionen angenommen. Geführt werden sie vordergründig mit dem Argument der Terrorismusbekämpfung, doch kommerzielle Interessen stehen ebenso im Mittelpunkt.

 

 

Nach der systematischen Vernichtung erweist sich der Wiederaufbau stets als profitabel. Wahrheiten und Unwahrheiten sind trotz Allmacht der Medien oft nur bruchstückhaft rekonstruierbar. Es bleibt der entsetzliche Widerspruch von Profit und Tod.

 

Vor diesem aktuellen Hintergrund gilt es, Brechts Parabel über die Sinnlosigkeit der kriegerischen „welt.eroberung“ neu zu durchleuchten und eine globalisierte Welt zu zeigen, die sich von der Gewalt als Mittel zur Austragung von Konflikten noch immer nicht zu distanzieren vermag. Die junge Regisseurin Judith Kriebel überzeugte zuletzt am Theater Trier mit ihrer Inszenierung von Yasmina Rezas Stück DER GOTT DES GEMETZELS.

 

Musik von Paul Dessau

Inszenierung: Judith Kriebel

Musikalische Leitung/Keyboards: Angela Händel

Bühnenbild: Gerd Friedrich

Kostüme: Carola Vollath

Dramaturgie Peter Oppermann

 

Mutter Courage Barbara Ullmann

Kattrin, ihre stumme Tochter Antje-Kristina Härle

Eilif, der ältere Sohn/Ein junger Soldat Helge Gutbrod

Schweizerkas, der jüngere Sohn/Ein junger Bauer Tim Olrik Stöneberg

Der Koch Peter Singer

Der Feldprediger Michael Ophelders

Der Werber/Der Zeugmeister/Ein Schreiber/Ein Bauer Hans-Peter Leu

Der Feldwebel/Der Feldhauptmann/Der Obrist/Der Fähnrich Manfred-Paul Hänig

Yvette Pottier Sabine Brandauer

Eine Bäuerin. Elke Becker

Soldaten/Geschäftsleute Statisterie des Theaters Trier

 

Gitarre: Christoph Haupers

E-Bass: Peter Kasper

Schlagzeug: Matthias Lang

 

Weitere Vorstellungen im April: 12.4. | 13.04. | 15.04. | 17.04. | 23.04. | 29.04. im Großen Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑