Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tosca" - Oper in drei Akten von Giacomo Puccini am Stadttheater Bern"Tosca" - Oper in drei Akten von Giacomo Puccini am Stadttheater Bern"Tosca" - Oper in drei...

"Tosca" - Oper in drei Akten von Giacomo Puccini am Stadttheater Bern

Premiere So., 03.10.2010, 18.00, Stadttheater

 

Folter und Tod, Glocken und Kanonen sind der Stoff, aus dem Puccinis fünfte Oper gemacht ist. Der politisch verfolgte Angelotti wird von dem Maler Cavaradossi versteckt.

Scarpia, der skrupellose Polizeichef, lässt Cavaradossi daraufhin verhaften. Tosca, die Geliebte des Malers, stellt er vor die Wahl: entweder sie gibt sich ihm hin, oder er unterschreibt das Todesurteil. Beim erzwungenen Tête-à-tête

tötet Tosca den Polizeichef, doch ihr Geliebter wird trotz Freilassungsdokumenten hingerichtet. Verzweifelt stürzt sich Tosca von der Engelsburg.

 

«Mit La Bohème wollten wir Tränen ernten, mit Tosca wollten wir das

Gerechtigkeitsgefühl der Menschen aufrütteln und ihre Nerven ein wenig

strapazieren. Bis jetzt waren wir sanft, jetzt wollen wir grausam sein.» Direkt

bekennt sich Puccini in den Ansichten über sein 1900 uraufgeführtes Werk zur

Hinwendung vom poetischen Rührstück zum naturalistisch schockierenden

Drama. Damit erwies er sich gerade mit dieser Oper, uraufgeführt fast auf den Tag genau ein Jahr vor Verdis Tod, als veritabler Erbe des Meisters in Sachen Verismo.

 

Treu bleibt Puccini seinem erkennbar eigenen musikalischen Stil, der Tosca einen Ehrenplatz in der erste Reihe der italienischen Repertoiresäulen sichert. Das Läuten von Kirchenglocken und der Gesang des Hirtenknaben sind die

Klangkontraste zu Toscas innigem Gebet und Cavaradossis blühenden Lyrismen in bekannter Puccini- Süsse. Schon seit Puccini die berühmte Sarah Bernhardt in der, Titelrolle des für sie geschriebenen Dramas von Victorien Sardou auf der Bühne gesehen hatte, trug er sich mit der Idee einer gleichnamigen Oper. Mehrere andere Komponisten, selbst Verdi, interessierten sich für die skandalumwitterte Tragödie, die Verleger Ricordi letztlich doch für Puccini reservieren konnte.

 

Nach der Uraufführung in Rom sicherte vor allem die nachfolgende Aufführung an der Mailänder Scala unter Arturo Toscanini der Oper den Status als Welterfolg.

 

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Nach dem Drama «La Tosca» von Victorien Sardou

In italienischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Srboljub Dinić

Inszenierung Anthony Pilavachi

Bühne Markus Meyer

Kostüme Pierre Albert

Chorleitung Tarmo Vaask

 

Floria Tosca Gabriela Georgieva

Mario Cavaradossi Luis Chapa

Scarpia Carlos Almaguer / Vincent Le Texier

Spolett Andries Cloete

Ein Mesner Carlos Esquivel

Ein Hirt Stephanie Ritz

Cesare Angelotti Milcho Borovinov

Sciarrone Pier Dalas

Schliesser György Antalffy

Chor des Stadttheaters Bern

Kinderchor der Musikschule Köniz

Berner Symphonieorchester

 

Weitere Vorstellungen 09.10. 19.30,23.10. 19.30, 05.11. 19.30, 21.11. 18.00, 27.11. 19.30,

01.12. 19.30, 07.12. 19.30, 15.12. 19.30, 19.12. 15.00, 23.12. 19.30, 29.12. 19.30, 08.01.

19.30, 11.01. 19.30, 22.01. 19.30, 23.02. 19.30, Stadttheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑