Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UNTER DREI – BEATE, UWE UND UWE im Theater Rampe StuttgartUNTER DREI – BEATE, UWE UND UWE im Theater Rampe StuttgartUNTER DREI – BEATE, UWE...

UNTER DREI – BEATE, UWE UND UWE im Theater Rampe Stuttgart

Stuttgarter Premiere: 29.10.14, 20:00 Uhr. -----

Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bildeten den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU), der sich von 2000 bis 2007 durch die Bundesrepublik mordete.

Seit Bekanntwerden der Existenz dieser rechtsterroristischen Vereinigung ringen scheinbar alle Kräfte um die Enthüllung einer Wahrheit, die schwer zu finden is - und die vielleicht auch nicht gefunden werden soll.

 

In UNTER DREI – BEATE, UWE UND UWE laden wir uns, wie Nachbarn es nun einmal tun, zu Beate, Uwe

und Uwe ins Wohnzimmer ein. Vielleicht essen wir auch mit ihnen Bratkartoffeln mit falschem Hasen – das Bier bringen wir mit. Wir machen einander nahbar. Was sind das für Nazitypen und welches Weltbild teilen sie, wenn sie am Couchtisch ihre Katzen bürsten? Ist es die Geschichte einer erfolgreichen deutschen Terrororganisation?

 

Mareike Mikat schafft deshalb in UNTER DREI – BEATE, UWE UND UWE ihre eigene, theatrale „Unter Drei“-Situation und verwendet „Unter Drei“ als Synonym für die Lust am Geheimnis des „Nazitrios“ – und als Kritik an der Faktenlage. Denn was wir vom Nationalsozialistischen Untergrund wahrnehmen dürfen, sind die Fetzen einer aufbereiteten Wahrheit: mundgerecht und konsumierbar, aber ohne Nährwert. Hauptsache, man versucht nicht, wirklich relevante Fragen zu stellen sondern erschöpft sich in der Frage, wo Beate eigentlich dieses schicke Sakko für den ersten Prozesstag gekauft hat.

 

UNTER DREI – BEATE, UWE UND UWE ist eine Produktion von Mareike Mikat in Kooperation mit dem Ballhaus Ost, dem Staatstheater Braunweig und dem TheaterRampe.

 

Regie Mareike Mikat

Dramaturgie Sophie Nikolitsch

Ausstattung Marie Roth

Musik Francesco Wilking

Regieassistenz Johannes Ambrosius

Ausstattungsassistenz Clara Aurich

Technische Leitung Ralf Arndt

Produktionsleitung Daniel Schrader

 

Mit Eva Bay, Gina Henkel, Andrej Kaminsky

 

Weitere Termine: Do 30.10. | Fr 31.10. | Sa 01.11. jeweils 20:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑