Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Agrippina – Die Kaiserin aus Köln“, ein römisches Hysterienspiel mit Puppen und Sandalen von und mit Suse Wächter im Schauspiel KölnUraufführung: „Agrippina – Die Kaiserin aus Köln“, ein römisches...Uraufführung: „Agrippina...

Uraufführung: „Agrippina – Die Kaiserin aus Köln“, ein römisches Hysterienspiel mit Puppen und Sandalen von und mit Suse Wächter im Schauspiel Köln

Premiere 25. November 2010 um 20.00 Uhr in der Schlosserei

 

Gemeinsam mit zwei Schauspielerinnen und drei Musikern geht die Künstlerin den Legenden und Fabeln über die Stadtgründerin Kölns nach.

 

Auf den ersten Blick wirkt Köln gar nicht so unwahrscheinlich wie es ist. Viele Kölner halten ihre Stadt für völlig selbstverständlich, ja mehr noch, für ganz unvermeidbar. Das ist leider falsch. Köln ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit und war tatsächlich unvorhersehbar – selbst für römische Auguren. Denn wie sollte es auf dem Höhepunkt der römischen Antike, einer Welt ganz nach dem Geschmack der Männer, ein einzelnes Weib schaffen, dem Ort seiner Kindheit das kaiserliche Stadtrecht und dann auch noch den eigenen Namen zu verleihen? Kein Wunder, dass sich um Agrippina, die Stadtgründerin Kölns oder Colonia Claudia Ara Agrippinensium, kurz CCAA, wie es damals hieß, Legenden und Fabeln stricken.

 

Mord, Unzucht und Intrigen wurden Agrippina – der Urenkelin des Augustus, Schwester des Caligula, Frau des Claudius und nicht zuletzt die Mutter des Nero – von den Geschichtsschreibern vorgeworfen, um sich ihren unerhörten Aufstieg zu erklären. Je nach Quellenlage entpuppt sich Agrippina als Strategin und männlicher als alle Männer um sie herum, oder als Luder weiblicher List und Heimtücke, bedenkenlos im Einsatz ihrer Reize? Jetzt verschaffen sich die Untoten Gehör...

 

Es spielen Anja Herden, Ruth Marie Kröger, Suse Wächter

Musiker Christoph Clöser, Jörg Follert, Thomas Klein

Regie, Puppen: Suse Wächter, Texte: Stefan Schwarz, Suse Wächter u.a., Bühne: Constanze Kümmel, Jo Schramm, Video: Jo Schramm, Kostüme: Annett Lausberg, Musik: Jörg Follert, Dramaturgie: Lucie Ortmann

 

Weitere Vorstellungen am 28. und 30. November

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑