Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Alles offen“ – Rostocker Geschichten aus der Zeitenwende von Tobias Rausch im Volkstheater RostockUraufführung: „Alles offen“ – Rostocker Geschichten aus der Zeitenwende von...Uraufführung: „Alles...

Uraufführung: „Alles offen“ – Rostocker Geschichten aus der Zeitenwende von Tobias Rausch im Volkstheater Rostock

Premiere 03. Oktober, 20:00 Uhr,Theater im Stadthafen

 

In Zusammenarbeit mit lunatiks produktion Im Jubiläumsjahr 2009 erforscht das Volkstheater Erinnerungen und Lebensläufe von Rostockerinnen und Rostockern, die sich im Zusammenhang mit der großen Zeitenwende 1989 auf den Weg gemacht haben, ein unbekanntes Land jenseits der Grenze kennenzulernen – ob beim kurzen Ausflug nach »Drüben« oder mit Sack und Pack auf dem Weg in ein neues berufliches Leben.

 

Mit dem Abstand von 20 Jahren ist es an der Zeit, zu fragen, wie die Öffnung der Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland in das Leben der Menschen eingegriffen hat, welche Spuren dieses Ereignis in den Biographien und Selbstbildern hinterlassen hat. Welche Erinnerungen gibt es an »das erste Mal« im Westen, an die große Euphorie, aber auch die neuen Ängste und Risiken?

 

Diese Fragen gelten auch für Westdeutsche, die sich nach dem Mauerfall in Rostock angesiedelt haben, etwa weil sie beim Umbau der Verwaltung beteiligt waren oder weil sie die geschäftliche Chance gewittert haben. Die Geschichten von gescheiterten Versuchen und persönlichen wie beruflichen Dramen sind ein ebenso reichhaltiges Material wie die Berichte von Glückserleb-nissen, überraschenden Neuanfängen; von großen Aufbrüchen und von der Rückkehr in die alte Heimat. »Alles offen« ist ein lebendiger Stimmungsbericht vom Zusammen-wachsen in der Hanse- und Hafenstadt, in der das Motiv des Abschieds und des An-kommens eine lange Tradition hat ...

 

Inszenierung: Tobias Rausch

Bühne und Kostüme: Michael Böhler

Musik: Matthias Herrmann

Künstlerische Mitarbeit: Tobias Graf

 

Es spielen: Caroline Erdmann, Benjamin Bieber, Marco Matthes

 

Vorspiel am Montagabend (Einführung in das Stück): Montag, 21. September,

20:00 Uhr, Foyer im Theater im Stadthafen, Eintritt frei

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑