Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Berliner Kreidekreis" von Armin Petras und Lara Kugelmann - GRIPS Theater BerlinUraufführung: "Berliner Kreidekreis" von Armin Petras und Lara Kugelmann -...Uraufführung: "Berliner...

Uraufführung: "Berliner Kreidekreis" von Armin Petras und Lara Kugelmann - GRIPS Theater Berlin

Premiere Sa, 07.02.2015, 18.00 Uhr. -----

Ein ganz normaler Tag auf der Kinderstation. Normal? Nein, nicht ganz, denn der Junge Li hat heute zusammen mit den anderen Kindern auf Station ein kleines Theaterstück vorbereitet. Und die beiden Ärzte, der Pfleger und auch seine Mutter müssen mitspielen.

Was sie erzählen, ist eine alte Geschichte. Doch passiert sie immer wieder neu: Zwei Frauen streiten sich um ein kleines Kind. Wem soll es gehören? Sie reißen an ihm, es schreit. Ein kluger Richter kommt und findet heraus, wer die wahre Mutter ist.

 

Armin Petras hat für das GRIPS Theater sein erstes Kinderstück geschrieben. Er hat aus der alten chinesischen Kreidekreis-Fabel (die auch Brecht schon verwendet hat) ein Stück für heute gemacht. Es handelt von einer Mutter, die ihr Kind nicht loslassen kann. Von Kindern, die in einer kalten Welt der Erwachsenen ihre eigenen Kräfte entdecken. Es handelt vom Glück des Theaterspielens - und von der heilenden Kraft des Geschichten-Erzählens.

 

Zum ersten Mal in der Geschichte des GRIPS Theaters stehen Schauspieler des Ensembles mit Kindern zwischen neun und dreizehn Jahren zusammen auf der Bühne. Regie führt Robert Neumann, dem mit seiner Inszenierung von „Die besseren Wälder“ ein körperliches, lustvolles und dabei kluges – und zu Recht gefeiertes! – Schauspielertheater gelungen ist.

 

Inszenieren wird Robert Neumann, ehemaliger GRIPS-Schauspieler, Mitglied der „Next Generation“ am GRIPS und mittlerweile als freier Regisseur tätig. Zum ersten Mal in der GRIPS-Geschichte wird es ein gemischtes Ensemble aus Schauspielern und Kindern geben!

 

Regie Robert Neumann

Ausstattung Georg Burger

Musik Knut Jensen

Choreografie Lara Kugelmann

Dramaturgie Henrik Adler

Schauspieltraining Kinder Anne Herrmannn

Theaterpädagogik Laura Klatt

 

Mit

Christian Giese

Paul Jumin Hoffmann

Maria Perlick

René Schubert

sowie

Lilian Beringer, Lotte Brauns, Mina Christ, Hussein Harb, Fleurie Malburg, Arthur Reuß und Elia Patrizi

 

Ringuraufführung mit Cia. Paidéia, Sao Paulo und Junges Schauspielhaus Düsseldorf

 

Di, 10.02.2015, 11.00 Uhr

ausverkauft

 

Mär Di, 17.03.2015, 18.00 Uhr

Mi, 18.03.2015, 11.00 Uhr

Apr Mo, 27.04.2015, 18.00 Uhr

Di, 28.04.2015, 11.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑