Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse in WienUraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und...Uraufführung BLUAD, ROZ...

Uraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse in Wien

Premiere: Sa 3. Oktober 2015, 20 Uhr. -----

„Je öda dasd wiasd, umso mea bereusd de Sindn, desd nia begongan hosd.“ Was ist ein Viech? Ein Lebewesen aus Bluad, Roz und Wossa. Und der Mensch? Was unterscheidet ihn vom Viech? Hian? Christian Suchy ist ein Theaterviech. Er hat einen unverwechselbaren Stil.

SchauspielerInnen werden auf eine Reise eingeladen, in deren Verlauf sie plötzlich zu neuen und überraschenden Ergebnissen finden. Musik-, Licht-, Körper- und Dialektsprache verbinden sich zu einer völlig eigenen Theaterform.

 

Diesmal ist die Ausgangsbasis die berühmteste Liebesgeschichte der Welt. Und auch bei Suchy und seinem fünfköpfigen Team – bestehend aus einem Heldentyp, zwei Herren in den besten Jahren und zwei wunderschönen Frauen – wird heftig geliebt, intrigiert und sogar gemordet. Obendrein auch noch sehr viel gesungen und musiziert.

 

Doch erzählt der Abend nicht nur die Geschichte Shakespeares neu, sondern – und das zeichnet Arbeiten Suchys immer aus – er stellt auch den Menschen an sich in seiner existenziellen Nacktheit und urförmigen Bedürftigkeit auf die Bühne. Das ist oft beißend komisch und manchmal auch unwahrscheinlich berührend.

 

Und wos is jezd midn Hian? – Des muassd da söwa üwalegn.

 

Es spielen: Jens Claßen, Raphael Nicholas, Julia Schranz, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Regie: Christian Suchy

Text & Ausstattung: Ensemble

Regieassistenz: Alexander Tilling, Renate Vavera

Licht: Hans Egger

 

Weitere Vorstellungen: Di 6., Do 8., Fr 9., Sa 10., Di 13., Fr 30. und Sa 31. Oktober 2015, 20 Uhr

Di 3. und Mi 4. November 2015, 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑