Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse in WienUraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und...Uraufführung BLUAD, ROZ...

Uraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse in Wien

Premiere: Sa 3. Oktober 2015, 20 Uhr. -----

„Je öda dasd wiasd, umso mea bereusd de Sindn, desd nia begongan hosd.“ Was ist ein Viech? Ein Lebewesen aus Bluad, Roz und Wossa. Und der Mensch? Was unterscheidet ihn vom Viech? Hian? Christian Suchy ist ein Theaterviech. Er hat einen unverwechselbaren Stil.

SchauspielerInnen werden auf eine Reise eingeladen, in deren Verlauf sie plötzlich zu neuen und überraschenden Ergebnissen finden. Musik-, Licht-, Körper- und Dialektsprache verbinden sich zu einer völlig eigenen Theaterform.

 

Diesmal ist die Ausgangsbasis die berühmteste Liebesgeschichte der Welt. Und auch bei Suchy und seinem fünfköpfigen Team – bestehend aus einem Heldentyp, zwei Herren in den besten Jahren und zwei wunderschönen Frauen – wird heftig geliebt, intrigiert und sogar gemordet. Obendrein auch noch sehr viel gesungen und musiziert.

 

Doch erzählt der Abend nicht nur die Geschichte Shakespeares neu, sondern – und das zeichnet Arbeiten Suchys immer aus – er stellt auch den Menschen an sich in seiner existenziellen Nacktheit und urförmigen Bedürftigkeit auf die Bühne. Das ist oft beißend komisch und manchmal auch unwahrscheinlich berührend.

 

Und wos is jezd midn Hian? – Des muassd da söwa üwalegn.

 

Es spielen: Jens Claßen, Raphael Nicholas, Julia Schranz, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Regie: Christian Suchy

Text & Ausstattung: Ensemble

Regieassistenz: Alexander Tilling, Renate Vavera

Licht: Hans Egger

 

Weitere Vorstellungen: Di 6., Do 8., Fr 9., Sa 10., Di 13., Fr 30. und Sa 31. Oktober 2015, 20 Uhr

Di 3. und Mi 4. November 2015, 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑