Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: C(r)ash Europe (crash cash europe) von Tomasz Man in MünsterUraufführung: C(r)ash Europe (crash cash europe) von Tomasz Man in MünsterUraufführung: C(r)ash...

Uraufführung: C(r)ash Europe (crash cash europe) von Tomasz Man in Münster

Premiere Mittwoch, 28. März 2007, Kleines Haus der Städtischen Bühnen.

 

Was ist „Europa“? Gibt es eine europäische Identität? Wie lässt sich Europa am besten beschreiben oder sogar definieren? Gibt es eine europäische Kultur? Wie sieht das gegenwärtige Leben in Europa aus?

 

Ausgehend von diesen Fragen haben die Städtischen Bühnen Münster beim polnischen Autor Tomasz Man ein Stück in Auftrag gegeben. Der Beitritt Polens in die Europäische Union hat Mans Blick für diese Fragestellungen in den letzten Jahren geschärft. Er ist ein aufmerksamer Beobachter der gesellschaftlichen Entwicklungen. Tomasz Man interessiert, wie er in einem Artikel über polnische Dramatik in „Theater heute“ (Juli 05) zitiert wird, die Trias aus Kapitalismus, Krise und Geschwindigkeit, die in seinen Augen moralische Fragestellungen ergibt. Für Man ist die EU in erster Linie eine Wirtschaftsgemeinschaft, deren ökonomische Faktoren immer stärker die privaten Lebenssphären beeinflussen.

 

Den Titel des Stücks will Tomasz Man durchaus als provozierenden Imperativ verstanden wissen. Er soll herausfordern, den Zustand einer ökonomisierten Gesellschaft zu hinterfragen oder sich sogar von ihm zu befreien („crash“).

 

In zehn Szenen, die an einen Reigen erinnern, erzählt Man von elf Figuren, deren Schicksale über Geschäfts- und Liebesbeziehungen, Verwandtschaftsverhältnisse sowie Freundschaften miteinander verknüpft sind. Dass sich für Man aus der Krise moralische Fragestellungen ergeben, wird deutlich, da er das Geschehen der Handlung immer in Reibung zu Grundwerten menschlichen Gemeinsinns und Zusammenlebens bringt, wie sie sich in den Zehn Geboten finden. Die Figuren führen jede eine Art von Doppelleben, das sich aus ihren Lebensumständen, die von Korruption, Egozentrik, Neid und Eifersucht geprägt sind, zu ergeben scheint. Sie sind mal Opfer, mal Täter; sie sind mal öffentliche, mal private Personen; sie sind mal emotional, mal rational. Diese Gegensätzlichkeiten setzen die Figuren unter Druck, zehren an ihnen und müssen von ihnen ausgehalten werden. Die Figuren haben ihren Bezug zu metaphysischen oder moralischen Instanzen verloren. Die Fähigkeit zu einer tiefer gehenden Kommunikation ist ihnen verwehrt und droht in einer Sprache zu versinken, die fast nur noch aus Oberfläche zu bestehen scheint. In ihren beschleunigten Lebensabläufen, fehlt den Menschen die Zeit, sich wirklich Aufmerksamkeit füreinander zu schenken. Und trotzdem hängen sie natürlich an ihren Liebesbeziehungen und sexuellen Obsessionen. Nur Vittorio fällt aus diesem Schema von getriebenen Figuren, die Täter und Opfer sind, und verkörpert am Ende einen Schimmer von Hoffnung – er ist ein ruhiger, milder Mann.

 

Regie: Andre Sebastian

Bühne und Kostüme: Susanne Kudielka

Musik: Kai Niggemann

Dramaturgie: Ralph Blase

 

Mitwirkende:

Carola von Seckendorff (Irma, Monika), Carolin M. Wirth (Ewa, Helena, Anna); Francisco Medina (Asedin, Clemens), Benjamin Kradolfer (Peter, John), Wendelin Starcke-Brauer (Hugo, Vittorio)

 

KostProbe:

Donnerstag, 22. März, 19.00 Uhr

 

Theaterfrühschoppen:

Sonntag, 25. März, 11.00 Uhr

 

Weitere Vorstellungen im März:

Freitag, 30. März, 19.30 Uhr

Samstag, 31. März, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑