Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "crush" im Landestheater DetmoldUraufführung: "crush" im Landestheater DetmoldUraufführung: "crush" im...

Uraufführung: "crush" im Landestheater Detmold

Tanztheaterstück von Richard Lowe und Marcel Kohl.

Premiere: Sonntag, 8. Oktober 2006, 18.00 Uhr.

Die gegensätzlichen Bedeutungen der Vokabel "crush" - zum einen in "to crush somebody" / jemanden zermalmen, zerquetschen, zum anderen "to have a crush on somebody" / in jemanden verknallt sein, waren für Ballettdirektor Richard Lowe und Theaterpädagoge Marcel Kohl der Ausgangspunkt dieses Tanztheaterstücks.

Sie stellten die Formen der Liebe in zwischenmenschlichen Beziehungen - romantische Liebe, die Liebe in der Ehe, homosexuelle Liebe, Liebe zwischen Geschwistern oder Freundschaft - den wiederum verschiedenen Formen von Gewalt, in die Liebe münden kann, gegenüber - Betrug, das Erzwingen der Erfüllung ehelicher Pflichten, Vergewaltigung, Ausübung von Macht - und entwickelten daraus die Geschichte von "crush": Ein Schiff, voll besetzt mit Flüchtlingen, die ihr Leben Schleppern anvertraut haben, steuert einer ungewissen Zukunft entgegen. Ein Mädchen und ein Junge verlieben sich gegen den Willen ihrer Verwandten und Freunde ineinander.

In Tanzelementen, die wiederholt, rhythmisch abgewandelt, ausgearbeitet oder im Ansatz erstickt werden, loten Ballettdirektor und seine Ballettcompagnie alle Möglichkeiten aus, die gegensätzlichen, mit der Vokabel crush verbundenen Emotionen mit ihren Körpern auszudrücken.

Bühnenbildner Michael Engel verwandelt die Bühne in einen wassergrünen Frachtraum, in dem Container voller Flüchtlinge stehen. Sie befreien sich aus den beengten Verhältnissen und erobern sich den Frachtraum, der durch seine Konstruktion Schutz vor den Unbilden des Meeres bietet, aber zugleich auch Gefängnis ist.

Erfüllt wird dieser Raum von der Musik, die Christian Jung für "crush" komponiert und entwickelt hat. Beats, Drums, Herztöne bilden den Klangteppich - die Geräuschskulisse des Schiffes. Dazu spielt Jung live, im Halbplayback oder im Playback Melodien und Rhythmen ein, Versatzstücke aus Rock oder Funk wechseln ab mit zarten Tönen oder Improvisationen.

Die Kostüme, von Anke Drewes-Siebenborn entworfen, nehmen aktuelle Modetrends aus Großbritannien auf und unterstreichen die Identifikation einzelner Flüchtlinge mit ihrem Herkunftsland, ihrer "Clique". So werden die drei verschiedenen Gruppen durch drei Farbgebungen der Textilien markiert.

 

Weitere Termine: /11.10./13.10./21.10./12.11./18.11.2006/21.1./9.2./3.3.2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑