Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Das Helmi, "Magnet der Affen" - Ein Anti-Musical im theater.oberhausenUraufführung: Das Helmi, "Magnet der Affen" - Ein Anti-Musical im...Uraufführung: Das Helmi,...

Uraufführung: Das Helmi, "Magnet der Affen" - Ein Anti-Musical im theater.oberhausen

Premiere Freitag, den 11. Januar 2013 um 19.30 Uhr im Malersaal. -----

Wir schreiben das Jahr 3978, und die Crew um Taylor ist notgelandet auf einem Lichtjahre entfernten Planeten. Reine Wüste, Wasser und Wälder.

 

"Damit beende ich meinen letzten Bericht vor der Landung. In weniger als einer Stunde endet unser sechsmonatiger Ausflug von Cape Kennedy. Sechs Monate tief im Weltall. Das heit, nach unserer Zeitrechnung. Nach Hassleins Lichttheorie über Objekte mit knapper Licht-geschwindigkeit ist die Erde seit unserer Abreise um fast 700 Jahre gealtert, wir dagegen kaum. Ihr, die ihr mich jetzt also hört, seid eine andere Spezies. Ich hoffe, eine bessere." Das ist der letzte Kontakt des Astronauten George Taylor zur Erde. Als Wissenschaftler und Abenteurer hat er eine Mission: In den Weiten des Weltalls will er eine bessere, friedvollere Spezies als die Menschheit finden. Wir schreiben das Jahr 3978, und die Crew um Taylor ist notgelandet auf einem Lichtjahre entfernten Planeten. Reine Wüste. Und dann, endlich: Wasser und Wälder. Hier stoßen Taylor und seine beiden Begleiter auf menschenähnliche Wesen. Diese sprechen nicht und machen den Anschein, auf einer niedrigen Entwicklungsstufe zu stehen, bringen aber den Fremden keinerlei Feindseligkeit entgegen. Doch plötzlich: Bewaffnete Angreifer. Affen sind die Herrscher auf diesem Planeten und halten die Menschen wie Tiere und Sklaven ...

 

Das Helmi unternimmt mit den Mitteln des Puppentheaters und des "Instinkt"-Tanzes einen Trip zum Weltparalleluniversum vom Planet der Affen, wo auf gut gelaunte und groteske Art der Traum vom wahren männlichen Helden und seinem Einsatz für die Menschheit erforscht werden soll. Oder gehört den Affen die Zukunft? Und wenn: Was kann die Affen davor bewahren, die Menschheitsgeschichte einfach noch mal zu wiederholen? Ein groteskes, witziges Anti-Musical, in dem wir den Primitiven erforschen - und im besten Fall versuchen, selber einer zu werden.

 

Regie, Puppenbau und Musik: Das Helmi

Bühne: Kirsten Hamm

Kostüme: Elisabeth Gers

Dramaturgie: Hannah Schwegler

 

Mit: Anna Böger / Marek Jera, Felix Loycke, Florian Loycke, Brian Morrow, Franz Rogowski, Eike Weinreich

 

Eine Kooperation zwischen Das Helmi, Ringlokschuppen Mülheim und Theater Oberhausen

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑