Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das purpurne Muttermal" von René Pollesch im Burgtheater Wien Uraufführung: "Das purpurne Muttermal" von René Pollesch im Burgtheater Wien Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das purpurne Muttermal" von René Pollesch im Burgtheater Wien

Premiere am 26. November 2006, 19.30 Uhr, Akademietheater.

Eine Verwechslungskomödie über die Trennung von Körper und Seele, über die Trennung des körperlichen Gewichts unserer Leben und den Versprechen, die an sie gekoppelt sind. Eine Trennung, die vielleicht mit dem Geld in die Welt kam, denn wer sieht schon Papier, wenn er einen Geldschein ansieht.

Eine Theaterkomödie, in der jeder das nicht Nachvollziehbare leicht nachvollziehbar zu machen versteht und eine Ehekomödie schließlich, in der jedes anständige Verhalten Selbstzerstörung ist und sich alle lächerlich
machen, bei dem Versuch soziale Wesen zu imitieren, und trotzdem jeder an dem diffusen Bereich festhält, der scheinbar allen zugänglich ist, und vor dem alle gleich sind: die Liebe. (René Pollesch)

René Pollesch ist einer der gefragtesten deutschen Theatermacher. Nach "Hallo Hotel ...!" und "Häuser gegen Etuis" schreibt und arbeitet er zum dritten Mal für das Burgtheater.

Regie: René Pollesch
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: Janina Audick
Video: Meika Dresenkamp
Dramaturgie: Andreas Beck

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑