Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken" - Eine Rechtfertigung von Daniel Paul Schreber in einer Theaterfassung von Stefan Wipplinger und Fabian Gerhardt - Schauspielhaus BochumURAUFFÜHRUNG: "Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken" - Eine Rechtfertigung...URAUFFÜHRUNG: ...

URAUFFÜHRUNG: "Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken" - Eine Rechtfertigung von Daniel Paul Schreber in einer Theaterfassung von Stefan Wipplinger und Fabian Gerhardt - Schauspielhaus Bochum

Premiere 27. April 2018, 19:30, Kammerspiele

Der ebenso aberwitzige wie bestechend logische Text des sächsischen Juristen Daniel Paul Schreber bildet den Ausgangspunkt für eine künstlerische Expedition in die Tiefen der menschlichen Psyche. Während des erzwungenen Aufenthalts in einer psychiatrischen Einrichtung verfasste Schreber den Beweis, dass er zwar krank, aber immerhin der gottbestimmte Mittelpunkt des Universums sei. Nebenbei warf er Fragen auf, die auch heute, über hundert Jahre später, das Bundesverfassungsgericht beschäftigen.

 

Die „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ schrieben sowohl Rechts- als auch Psychologiegeschichte. Ihre poetische Vielschichtigkeit und ihr Fantasiereichtum sind der Treibstoff für eine tiefgehende, spielwütige und humorvolle Reise, angetreten von einem Ensemble, das von Schrebers Rechtfertigungskonstrukt ebenso fasziniert ist wie zahlreiche Denker des 21. Jahrhunderts.

Fabian Gerhardt (*1971) hat am Schauspielhaus Bochum bereits „Arc de Triomphe“ nach dem Roman von Erich Maria Remarque inszeniert. Er ist ausgebildeter Schauspieler und inszeniert u. a. am Staatstheater Dresden, Schauspiel Frankfurt, Deutschen Theater Berlin und an der Neuköllner Oper.

Regie: Fabian Gerhardt
Bühne: Christian Wiehle
Kostüme: Laura Kirst
Musik: Michael Emanuel Bauer
Video: Vincent Stefan
Dramaturgie: Simon Meienreis

Mit: Günter Alt, Therese Dörr, Jürgen Hartmann, Raphaela Möst, Veronika Nickl, Simin Soraya

Mi 16.05.2018
19:30, Kammerspiele
So 27.05.2018
19:00, Kammerspiele

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑