Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Bühnenfassung von Stefan Zimmermann: "Monsieur Claude und seine Töchter" von Philippe de Chauveron und Guy Laurent, Theater in der Josefstadt WienUraufführung der Bühnenfassung von Stefan Zimmermann: "Monsieur Claude und...Uraufführung der...

Uraufführung der Bühnenfassung von Stefan Zimmermann: "Monsieur Claude und seine Töchter" von Philippe de Chauveron und Guy Laurent, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 8.9. 2016, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Monsieur Claude und seine Frau Marie sind ein zufriedenes Ehepaar in der französischen Provinz und haben vier hübsche Töchter. Am glücklichsten sind sie, wenn die Familientraditionen genau so bleiben wie sie sind.

Die Hochzeiten ihrer drei Töchter mit Männern aus anderen Kulturkreisen setzen die Eltern gehörig unter Anpassungsdruck. In die französische Lebensart weht der Wind der Globalisierung und das gemeinsame Weihnachtsfest gerät zum interkulturellen Minenfeld. Musik in den Elternohren ist die die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen französischen Katholiken heiraten zu wollen, doch auch dieser entspricht nicht so ganz den Vorstellungen der konservativen Eltern.

 

CLAUDE Ausgerechnet ein gemeinsames Weihnachten! Darf ich daran erinnern, dass es schon kaum möglich sein wird, ein Gericht zu finden, das gegen keine der beteiligten Religionen verstößt.

MARIE Wir können einen Truthahn machen. Ich kaufe einen bei einem arabischen Metzger: halal! Und einen in einer koscheren Metzgerei. Dann kann nichts schief gehen.

 

CLAUDE Und was isst der Chinese?

MARIE Truthahn, Szechuan Art.

CLAUDE Von mir aus. Solange ich an Heiligabend nicht mit Stäbchen essen muss.

MARIE Kein Mensch wird mit Stäbchen essen. Hauptsache, alle sind friedlich. Und wir sind uns einig, Claude? Wir vermeiden alle Themen wie Israel, den Dalai Lama und Burkas. Und vor allem: Kein Wort über die französische Nationalmannschaft!

 

Regie

Folke Braband

 

Bühnenbild

Tom Presting

 

Kostüme

Nicole von Graevenitz

 

Dramaturgie

Silke Ofner, Matthias Asboth

 

Licht

Franz Henmüller

 

Bühnenfassung

Stefan Zimmermann

 

Claude Verneuil

Siegfried Walther

 

Marie Verneuil

Susa Meyer

 

Isabelle

Michaela Kaspar

 

Michelle

Silvia Meisterle

 

Adèle

Daniela Golpashin

 

Laura

Martina Ebm

 

Abderazak Benassem, Ehemann von Isabelle

Ljubiša Lupo Grujčić

 

Abraham Bénichon, Ehemann von Adèle

Martin Niedermair

 

Chao Ling, Ehemann von Michelle

Vincent Bueno

 

Charles Koffi, Verlobter von Laura

Peter Marton

 

André Koffi

Félix Kama

 

Madeleine Koffi

Ida Ouhé-Schmidt

 

Rabbi, Pfarrer, Xavier, Psychologe, Polizist

Markus Kofler

 

Vorstellungstermine bis 28. März 2017

 

September: 5., 6. (Vorauff.), 8. (Prem.), 9., 16., 17., 18. (15h u. 19.30h), 19., 20., 30.

Oktober: 1., 2. (15h u. 19.30h), 8., 9., 13., 14., 17., 18., 19., 20.

November: 17., 18., 19., 20. (15h u. 19.30h), 28., 29.

Dezember: 7., 8., 9., 12., 13.

Januar: 7., 8. (15h u. 19.30h), 19., 20., 27., 28., 29. (15h u. 19.30h)

Februar: 4., 5. (15h u. 19.30h), 6., 7., 8., 9., 20., 21., 27., 28.

März: 1., 6., 7., 13., 14., 20., 21., 22., 27., 28.

NEU: Beginn jeweils 19:30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑