Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER DISKRETE CHARME DER SMARTEN MENSCHEN von Ed. Hauswirth im TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse WienUraufführung: DER DISKRETE CHARME DER SMARTEN MENSCHEN von Ed. Hauswirth im...Uraufführung: DER...

Uraufführung: DER DISKRETE CHARME DER SMARTEN MENSCHEN von Ed. Hauswirth im TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Mi 15. Jänner 2014, 20 Uhr. -----

Ausgehend von Luis Buñuels Film „Der diskrete Charme der Bourgeoisie“ entwickelt Ed. Hauswirth mit dem TAG-Ensemble eine Versuchsanordnung über die Werte des kreativen Mittelstands einer heutigen Großstadt wie Wien.

 

Der kreative Mittelstand Wiens ist gefangen zwischen gelebter Verbürgerlichung und dem neurotischen Bedürfnis, Engagement zu zeigen. Surreale Überhöhungen aus Buñuels Film und Originalzitate aus Interviews erzählen in dieser Salonkomödie humorvoll vom Lebensgefühl unserer Generation.

 

Welche Surrealität wohnt eigentlich unseren Wertvorstellungen und Verhaltensweisen inne? Wir, die wir nicht im Krieg waren, bevorzugt biologisch essen, für Pussy Riot auf Facebook posten und unser Geld mit einer einigermaßen erfüllenden Tätigkeit verdienen, gleichzeitig aber den größer werdenden Druck von außen mehr oder weniger erfolgreich verdrängen.

 

Die Grundsituation: eine Gruppe von Menschen, die sich regelmäßig zum Essen trifft. Narrative Elemente aus Buñuels Film werden in unsere Lebensrealität übersetzt. Originalzitate aus Interviews mit Menschen des kreativen Mittelstands stehen fiktiven Elementen aus alltäglichen Erzählungen, Gerüchten und Traumerzählungen gegenüber. Dabei sollen Antworten auf die surrealen Überhöhungen Buñuels aus einer gegenwärtigen Logik gefunden werden. Die gelebte Verbürgerlichung im Kontrast zum neurotischen Bedürfnis, Engagement zu demonstrieren.

 

Ein Widerspruch? Nein – ein Versuch das Lebensgefühl einer Generation darzustellen.

 

Ed. Hauswirth wurde 1965 in der Steiermark geboren. Regisseur, Darsteller, Gründungsmitglied des Theater im Bahnhof Graz. 1990-2005 Landesspielberater für außerberufliches Theater in der Steiermark. Seit 2006 künstlerischer Leiter des Theater am Bahnhof. Zahlreiche Inszenierungen für das Theater im Bahnhof, die Rabtaldirndln und das Vorstadttheater Graz. Einladungen unter anderem zum steirischen herbst, Wiener Festwochen, Theater der Welt, Impulse 2013.

 

Es spielen: Jens Claßen, Michaela Kaspar, Raphael Nicholas, Julia Schranz, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Text und Regie: Ed. Hauswirth

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Dramaturgische Mitarbeit: Isabelle Uhl

Regieassistenz: Renate Vavera

Chor-Arrangement und Einstudierung: Andrés García

Regiehospitanz: Flora Lhotka

Dramaturgiehospitanz: Alexander Tillinger

 

Vorstellungstermine: Fr 17., Di 21., Mi 22., Fr 24., Sa 25., Di 28. Jänner 2014, 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑