Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Penner ist jetzt schon wieder woanders2 von Juri Sternburg, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: "Der Penner ist jetzt schon wieder woanders2 von Juri...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Penner ist jetzt schon wieder woanders2 von Juri Sternburg, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Sonntag, 15. Januar 2012 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. -----

Andrej und Igor steigen in eine Berliner U-Bahn auf der Suche nach ihrem Dealer. Die Fahrt, die nun beginnt, wird zum Höllentrip, den keiner der anderen Fahrgäste überleben wird.

Wahllos, ohne Empathie und scheinbar ohne Motiv morden die beiden: Ein Verleger, ein Graffitisprüher, eine Rentnerin, ein Touristenpärchen, ein Polizist müssen sterben. Nach dem sechsten Mord sitzt unvermittelt Gott zwischen Andrej und Igor. Doch statt sie zu stoppen und seine Allmacht walten zu lassen, ist Gott mit der Lektüre von Sir Arthur Conan Doyle beschäftigt. Bereitwillig beantwortet er die Fragen der beiden, erzählt von der Zukunft Europas und Afrikas und diktiert die Lottozahlen. Kurz vor dem Bahnhof Friedrichstraße wird Gott von Igor getötet und löst sich anschließend in Luft auf: „Der Penner ist jetzt schon wieder woanders.“ Igors und Andrejs Fahrt geht weiter... Mit viel Sinn für abgründigen Humor schickt Juri Sternburg seine beiden Protagonisten auf eine Sinnsuche, die zum nihilistischen Roadmovie gerät.

 

Juri Sternburg gewann mit „der penner ist jetzt schon wieder woanders“ den Förderpreis für neue Dramatik beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2011.

 

Mit: Anne Müller (Andrej), Matti Krause (Igor), Aenne Schwarz (Junge Frau/Sprüher/Frau), Gunnar Teuber (Verleger/Rentnerin/Mann/Polizist), Wolfgang Hosfeld (Gott/Kellner)

 

Regie: Ekat Cordes, Bühne: Anna Bergemann, Kostüme: Kerstin Narr, Musik: Jan S. Beyer, Jörg Wockenfuß (Testsieger), Dramaturgie: Sibylle Dudek

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 31.1. und 13.2.2012

 

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis des Stückemarktes im Rahmen des Theatertreffens 2011,

gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑