Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER SCHWARZE OBELISK von Erich Maria Remarque / Bühnenfassung von Carsten Golbeck - Städtische Bühnen Osnabrück Uraufführung: DER SCHWARZE OBELISK von Erich Maria Remarque / Bühnenfassung...Uraufführung: DER...

Uraufführung: DER SCHWARZE OBELISK von Erich Maria Remarque / Bühnenfassung von Carsten Golbeck - Städtische Bühnen Osnabrück

Premiere Samstag, 31. Januar, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges ist Remarques großer Osnabrück-Roman aus dem Jahr 1956 von ungebrochener Brisanz. Er zeigt, wie eine Gesellschaft in den Faschismus abzugleiten droht, wie Einzelne sich dagegen stemmen und sich letztlich einer aggressiver auftretenden Mehrheit fügen müssen.

Alles Aspekte, die heute, angesichts der Gewalt islamistischer Terroristen gegen die Meinungsfreiheit und einem wachsenden Rechtsdruck von Seiten der PEGIDA-Bewegung, erschreckende Aktualität erhalten. Die Uraufführung der Bühnenfassung wird inszeniert von Marco Štorman, der‚ u. a. am Staatstheater Kassel, am Theater Lübeck, und am Stadttheater Klagenfurt arbeitet.

 

Ludwig und Georg, zwei junge Kriegsveteranen, wollen sich eine zivile Existenz aufbauen. Sie haben einen kleinen Laden für Grabsteine mitten in der Stadt. Das Geschäft läuft gut, gestorben wird jeden Tag. Und jeder, selbst der Ärmste, will sich ein Stück vermeintlicher Ewigkeit leisten, aus Granit, dem „Kaviar der Trauer“, oder aus einfachem Sandstein. Der Krieg ist vorbei, scheinbar. Doch in Ludwig und Georg tobt er weiter. Georg spürt instinktiv, dass die Gesellschaft ringsum gefährdet ist. Doch sein Kriegstrauma lässt ihn nicht los. Ludwig rettet nur die Liebe zu Isabelle, einer geheimnisvollen Frau, die mehr zu wissen scheint als alle. Ludwig und Georg werden von ihren Dämonen in ihre Alpträume geführt und müssen sich entscheiden: den rechten Marktschreiern zu folgen oder im Strudel der Verzweiflung zu versinken. Die Welt steuert auf eine Katastrophe zu.

 

Fassung für das Theater Osnabrück von Marco Štorman und Peter Helling

 

Inszenierung Marco Štorman

Bühne/Kostüme Dominik Steinmann

Musik Gordian Gleiß

Dramaturgie Peter Helling

 

Ludwig Bodmer Patrick Berg

Georg Kroll Dennis Pörtner

Isabelle Stephanie Schadeweg

Narr (Eduard Knobloch/Watzek/Wolkenstein) Stefan Haschke

Närrin (Gerda) Anne Hoffmann

Schatten Stephan Ullrich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑