Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Tanzcompagnie Rubato: "milk+bread / rice+water" in BerlinUraufführung der Tanzcompagnie Rubato: "milk+bread / rice+water" in BerlinUraufführung der...

Uraufführung der Tanzcompagnie Rubato: "milk+bread / rice+water" in Berlin

03. September 2011 um 20.30 Uhr, EDEN***** / Breite Str. 43 / 13187 Berlin. -----

 

Drei chinesische und drei europäische TänzerInnen begegnen sich, konfrontieren sich, suchen den Zugang zu Differenz und Übereinstimmung. Gibt es eine Dimension „des Fremden“, die uns nicht trennt, sondern verbindet? Etwas, das uns gleichermaßen begegnet, egal ob Chinese oder Europäer?

„Es ist besser, in einem BMW zu weinen als auf einem Fahrrad zu lächeln“, sagt eine junge Chinesin in einer beliebten chinesischen Talkshow. Diese Aussage steht symptomatisch für die Haltung einer jungen chinesischen Generation, für einen sich ausbreitenden Kapitalismus, in einer Gesellschaft, für die Kapitalismus lange Zeit etwas Fremdes war.

 

„Mein Vater sagt: sieh wie sie aussehen, die Fremden, sie haben einen starken Körper, sie essen Milch und Brot, wir hatten nur Reis und Wasser.“ Der „advanced“, weiße, westliche Körper wird gleichgesetzt mit Modernität, Fortschritt, Zukunft. „Warum heiratest du nicht einen Ausländer? Du könntest ein hübsches Baby bekommen“.

 

Das Gefühl von Fremdheit und die Aneignung von Fremdem sind grundsätzliche, immer wiederkehrende Bedingungen menschlicher Existenz, die elementar im und über den Körper stattfinden. Fremdes kann beunruhigend oder bedrohlich sein, kann neugierig oder mutig machen. Es provoziert Neues, indem vorhandene Sinnbezüge gestört, bisher sicher scheinende Regelsysteme gesprengt werden.

 

Seit 1995 arbeiten Jutta Hell und Dieter Baumann - Tanzcompagnie Rubato, Berlin - immer wieder in China. 2009 begann die Zusammenarbeit mit sechs jungen freischaffenden Tänzer-Persönlichkeiten aus Shanghai, Beijing und Guangzhou. Der kooperative Charakter dieser Zusammenarbeit führte zur Gründung der Gruppierung Mahjong Dance. 2010 wurde die erste gemeinsame Produktion: Look at me, I´m Chinese realisiert und in China, Deutschland und Großbritannien aufgeführt. milk+bread /

rice+water führt diese erfolgreiche Zusammenarbeit fort und fügt dem chinesischen

Kontext eine europäische Dimension hinzu.

 

Konzept/Choreografie: Jutta Hell, Dieter Baumann

Tanz/Choreografie: Mercedes Appugliese, Florian Bilbao, Er Gao, Li Ling Xi, Liu Ya Nan, Ute Pliestermann

Kostüm/Raum: Jutta Hell

Musik: Yin Yi Licht: Jochen Massar

Produktionsleitung: Sven Neumann

Fotos: Jan Siefke

 

Eine Produktion der Tanzcompagnie Rubato, Berlin, gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, dem Fonds Darstellende Künste e.V., in Kooperation mit Mahjong Dance (Shanghai), BM_Space (Shanghai,) EDEN*****

(Berlin)

 

Weitere Vorstellungen: 04., 08.-11. September 2011 jeweils 20.30 Uhr

Ort: EDEN***** / Breite Str. 43 / 13187 Berlin

Tickets: 14€ / erm. 10€

per E-mail an ticket@dock11-berlin.de

telefonisch unter 030-448 12 22 Mo-Fr ab 15.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑