Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Musiktheater-Projekts BUCH ASCHE. von Claudia Doderer, Händl Klaus und Klaus Lang im Theater BonnUraufführung des Musiktheater-Projekts BUCH ASCHE. von Claudia Doderer, Händl...Uraufführung des...

Uraufführung des Musiktheater-Projekts BUCH ASCHE. von Claudia Doderer, Händl Klaus und Klaus Lang im Theater Bonn

Premiere 6. Juni 2010 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Im alten China träumt eine arme Bäuerin, auf einen Baum klettern zu müssen, um Asche über dem Kaiser auszuschütten – wofür sie mit dem Tod bestraft werden wird.

Dennoch folgt sie anderntags, im Leben, diesem Traum, unbeirrbar. Die Asche wird im Flug zu Kirschblüten – die den Kaiser mitten im Winter erfreuen. Die Unbeirrbare darf sich zum Lohn in kaiserliche Seide kleiden.

 

Das Theater als architektonische Struktur hat sich über die Jahrhunderte kaum verändert, trotzdem wurden immer neue Formen der Bespielung dieser überkommenen Struktur gefunden. Der größte Anreiz und die größte Herausforderung liegen für uns darin, zu versuchen, das Gegebene nicht einfach beiseite zu räumen, sondern darin, das Gegebene weiterzuentwickeln, es neu zu denken. Im konkreten Fall von BUCH ASCHE. arbeiten wir mit der traditionell üblichen Opernsituation im Rahmen eines typischen Opernhauses mit der üblichen Guckkasten-Architektur und dem klassischen Apparat aus Solisten, Chor und Orchester.

 

Die im gesamten Raum verteilten SängerInnen und MusikerInnen des Chores und des Orchesters singen und spielen Musik, die ein Kontinuum von sich ständig in jeder Hinsicht wandelndem orchestralem Klang bildet. Akustisch wie visuell werden die klassischen Grenzen zu Graben und zur Guckkastenbühne aufgehoben. Klang wird durch die Verteilung im Raum inszeniert, Sänger fungieren quasi als Bindeglied in ihrer Doppelfunktion: Einerseits sind sie durch Kostüm und Bewegungs-choreographie geformte Bühnenfiguren, andererseits sich im akustischen Raum bewegende „Klangkörper“.

 

Die BUCH ASCHE. zugrundeliegende Geschichte bildet den zu formaler Struktur gewordenen Rahmen, der die Oper trägt. Sie wird nicht erzählt und bebildert, sie erscheint vielmehr abstrahiert zu „kalligraphischer“ Sprache, zu inszeniertem Klang und zu inszeniertem Raum.

 

Claudia Doderer, Klaus Lang

 

Klaus Lang geboren 1971 in Graz. Lebt als Komponist und Konzertorganist in Steirisch Laßnitz und in Berlin. Im Rahmen von Bonn Chance ! kamen bereits "stimme allein" und "königin ök" zur Uraufführung.

 

Claudia Doderer Seit 1986 arbeitet sie als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin im Bereich Musiktheater und Klanginstallation. Claudia Doderer lebt in Berlin.

 

Händl Klaus lebt in Wien, Berlin und Port am Bielersee (Schweiz). Neben seiner Arbeit als Filmschauspieler schreibt er Drehbücher, Hörspiele, Libretti, Dramen, Prosa und führt Regie.

 

Am Tag der Premiere, Sonntag, 6. Juni 2010 um 17.00 Uhr liest der Librettist Händl Klaus sein Libretto zu BUCH ASCHE. im Opernhaus-Foyer.

 

Libretto von Händl Klaus | Musik von Klaus Lang

Eine Produktion des Fonds Experimentelles Musiktheater, eine gemeinsame Initiative des NRW KULTURsekretariats und der Kunststiftung NRW in Zusammenarbeit mit THEATER BONN. Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung

 

Musikalische Leitung: Klaus Lang/Christopher Sprenger

Musikalische Einstudierung und Kompostition: Klaus Lang

Konzept und Inszenierung: Claudia Doderer, Händl Klaus, Klaus Lang

Libretto: Händl Klaus

Raum/Kostüme: Claudia Doderer

Choreographie: Tomi Paasonen

Video: Axel Largo

Choreinstudierung: Sibylle Wagner

Dramaturgie: Ulrike Schumann, Ilka Seifert. Thomas Witzmann (fexm)

 

Jun: Angelika Luz

Xi: Assaf Levitin

Kaiser Liu-Pi: Terry Wey

 

Chor des THEATER BONN

Beethoven Orchester Bonn

 

Do. 10.06.10 // 19:30 Uhr

Sa. 26.06.10 // 19:30 Uhr

Sa. 10.07.10 // 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑