Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG / DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: "Die Ereignisse" von David Greig, Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG / DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: "Die Ereignisse" von David...URAUFFÜHRUNG /...

URAUFFÜHRUNG / DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: "Die Ereignisse" von David Greig, Schauspielhaus Wien

Premiere: 22. November 2013, 20:00 Uhr Schauspielhaus. -----

Die Ereignisse – konzipiert für zwei SchauspielerInnen und einen Chor – ist ein Stationendrama, das Claire Fletcher, Seelsorgerin und Leiterin eines multikulturellen Chors, auf ihrem Weg des Verstehens eines terroristischen Anschlages begleitet.

Bei einer Chorprobe werden mehrere Mitglieder von einem jungen Mann getötet, der seine Tat als einen Protest gegen den Multikulturalismus erklärt. Claires Wunsch, diesen Akt des Terrors zu verstehen, wird zur Besessenheit, denn einzig im Verstehen scheint die Möglichkeit des Vergebens und damit der Heilung zu liegen: In jedem Verbrechen steckt die Chance auf Erlösung, so Claires Credo. Angesichts der Schrecklichkeit der Geschehnisse stößt Claire jedoch mit ihrer Fähigkeit, Empathie zu empfinden und zu vergeben, immer wieder an Grenzen. Sie sieht sich mit der Frage konfrontiert, wie man zu jenem Leben, wie es vor den Ereignissen war, zurückkehren kann, wenn sich das Böse dem Verstehen entzieht, wenn es Teil von uns ist, wenn unsere Idee von Gemeinschaft, vom glücklichen Land des Miteinanders, Gewalt provoziert und produziert.

 

Bis heute machen sich Nationalismus und Chauvinismus in Europa breit, der Rechtspopulismus findet starken Zuspruch und nationalistische Terroranschläge erschüttern immer wieder unsere Gesellschaft – man denke an den NSU-Prozess in Deutschland oder an die Anschläge, die der norwegische Rechtsextremist Anders Breivik 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya verübte. Für den schottischen Autor David Greig und den englischen Regisseur Ramin Gray war dieser konkrete Vorfall in Norwegen Ausgangspunkt für das Stück Die Ereignisse.

 

The Events, so der Originaltitel des Stücks, wurde im August 2013 im Rahmen des Edinburgh Festival Fringe in der Regie von Ramin Gray in britischer Besetzung uraufgeführt und erhielt den Scotsman Fringe First Award, mit dem die vier herausragendsten neuen Stücke des Festivals ausgezeichnet werden. Im März 2014 inszeniert Gray das Stück schließlich am Brageteatret in Drammen, Norwegen – wie bei den vorhergegangen Stationen auch mit von dort stammenden SchauspielerInnen und lokalen Chören.

 

David Greig

geboren 1969 in Edinburgh. 1996/97 Hausautor der Royal Shakespeare Company. Stücke: u. a. A

Stalinland (UA 1992, Edinburgh Festival, ausgezeichnet mit dem Scotsman Fringe First Award), The

Architect (UA 1996, Traverse Theatre; 2006 verfilmt von Matt Tauber), Die letzte Botschaft des

Kosmonauten … (UA 1999, Lyric Theatre, London; ausgezeichnet mit dem John Whiting Award), Outlying

Islands (UA 2002, Traverse Theatre; ausgezeichnet mit den Scotsman Fringe First, Herald Angel, Best New Play, Scottish Critics Awards), San Diego (UA 2003, Tron Theatre, Edinburgh International Festival;

ausgezeichnet mit den Best New Play, Tron Theatre Awards), Gobbo, (2006, National Theatre of Scotland, ausgezeichnet mit dem Best Show For Children and Young People 2007 CATS Awards) und Dunsinane (2010). Seine Stücke wurden mehrfach übersetzt und an zahlreichen Theatern in Europa, den USA und Kanada, Brasilien, Australien und Japan aufgeführt. Neben Theaterstücken schreibt er zahlreiche Hörspiele und Drehbücher. Er lebt und arbeitet in Fife, Schottland.

 

Ramin Gray

geboren 1963 in London. Inszenierte u. a. am Théâtre de l’Odéon in Paris, am Liverpool Playhouse sowie bei der Royal Shakespeare Company. Bis 2009 Associate Director am Royal Court Theatre London, derzeit künstlerischer Leiter von ATC (Actors Touring Company) in London. Inszenierungen: u.a. Motortown von Simon Stephens (UA 2006, Royal Court Theatre, eingeladen zu den Wiener Festwochen), Am Strand der weiten Welt von Simon Stephens (ÖE, 2007, Volkstheater Wien, ausgezeichnet mit dem Karl-Skraup-Preis), Harper Regan von Simon Stephens (DSE 2008, Salzburger Festspiele in Kooperation mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg), Illusionen von Iwan Wyrypajew (2012, ATC) und Crave (Gier) von Sarah Kane (2012, ATC). Opern: Death in Venice von Benjamin Britten (2009, Staatsoper Hamburg/Theater an der Wien), Bliss von Brett Dean (2010, Staatsoper Hamburg) sowie The Importance of Being Earnest von Gerald Barry (2013, Royal Opera House London). Am Schauspielhaus Wien inszenierte er in der Spielzeit 2010/11 die Österreichische Erstaufführung des Stücks Waisen von Dennis Kelly.

 

Aus dem Englischen von Brigitte Auer

 

Regie: Ramin Gray

Musikalische Leitung Stephen Delaney

Bühne/Kostüme Chloe Lamford

Musik John Browne

 

Franziska Hackl

Florian von Manteuffel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑