Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE BOXERIN in HamburgUraufführung: DIE BOXERIN in HamburgUraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE BOXERIN in Hamburg

Ein Projekt von Frank Abt

Premiere 29. November 2007, 20:00, Thalia Theater Gaußstraße

 

Mit ‚Die Boxerin’ setzt Frank Abt seine theatralen Erforschungen des ‚Glück in Hamburg’ fort. Wie auch in seinen ‚Stadtnotizen’ der vergangenen Spielzeit bilden Interviews die Textgrundlage des Projektes.

Für ‚Die Boxerin’ hat sich der Journalist Dirk Schneider mit Asylsuchenden in Hamburg getroffen. Dabei sind Gespräche entstanden, die eindrücklich von der schwierigen Lebenssituation der Asylbewerber berichten.

 

Eine der Interviewten ist mit elf Jahren nach Hamburg geflohen. In ihrer Heimat Sierra Leone herrschte damals Bürgerkrieg. Heute ist das Land mitdem Wiederaufbau beschäftigt, was vor allem auch heißt, die Kriegsversehrten, darunter viele Kinder, ins Leben zu reintegrieren – Sierra Leone gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Erde.

 

Das Flüchtlingsmädchen ist inzwischen 18 Jahre. Seit gut siebeneinhalb Jahren ist sie in Hamburg geduldet, d.h. sie hat keine Aufenthaltsgenehmigung. Sie lebt mit der beständigen Angst, doch noch abgeschoben zu werden in ein Land, das sie nicht mehr ihre Heimat nennen würde. Nach Stationen in einem Kinderheim und bei Pflegefamilien wohnt sie jetzt in einer kleinen, einem Jugendwohnprojekt angegliederten Wohnung.

 

Wie sie geflohen oder was mit ihrer Familie geschehen ist, darüber hat sie in dem Interview kein Wort verloren. Jeder ihrer Gedanken kreist um ihr Leben hier. Denn sie lässt nichts unversucht, in Hamburg ein neues Leben aufzubauen: Sie kämpft um ihre Anerkennung. Und darin ähnelt dieser Kampf den Kämpfen der Helden der literarischen wie realen Boxgeschichte von Rocky bis Susianna Kentikian, Luan Krasniqi oder Arthur Abraham, deren Geschichten, da sie glücklich verlaufen, stets die Geschichte vom Underdog zum Champion erzählen.

 

Frank Abt nutzt die Erzählfolie dieser Boxergeschichten, um die Lebensgeschichte des Flüchtlingsmädchens aus Sierra Leone, das auch Champion, d.h. anerkannt sein möchte, in eine Erzählung für das Theater zu übersetzen. Und da dürfen auch ein Trainer und ein Beamter der Einwanderungsbehörde nicht fehlen, die ebenfalls für ‚Die Boxerin’ interviewt worden sind. Wie das Flüchtlingsmädchen ringen auch sie um ihr ‚Glück in Hamburg’.

 

Interviews Dirk Schneider

 

Regie Frank Abt

Bühne Oliver Helf

Kostüme Oliver Helf

Ensemble Simon Brusis , Olivia Gräser, Markwart Müller-Elmau

Dramaturgie Benjamin von Blomberg

 

'Die Boxerin' wird gefördert von der Bundeskulturstiftung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑