HomeBeiträge
Uraufführung: "Die disparate Stadt" - Kühne Widerspenstigkeit oder bequeme Touristenattraktion? - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg Uraufführung: "Die disparate Stadt" - Kühne Widerspenstigkeit oder bequeme...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die disparate Stadt" - Kühne Widerspenstigkeit oder bequeme Touristenattraktion? - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere am 5/3/2016 / 20 Uhr / MalerSaal. ----

»Die disparate Stadt« will sich den Ausschlägen gegenkultureller Widerspenstigkeit in Hamburg widmen: von der Swing-Jugend der 30er Jahre bis ins Heute. Das Theater überprüft dabei seine eigenen Reglements: kein fester Eintritt, keine festen Rollen, kein Ende.

Musikschaffende und Rollschuhfahrende, Turnende und Tanzende, Schauspielende sowie St. Pauli-Archivierende bilden das städtische Disparat. Großer Teil der Mitgestaltenden sind die »Hallo Festspiele«, deren Arbeitsweise radikales Ernstnehmen ist: Das SchauSpielHaus wird eine erkundbare Nachbar-schaft und die Seife verwandelt sich in eine Brandschutzexpertin. Im Anschluss: extra formloses Feiern mit wechselndem Programm nach Ansage!

Pay what you want!

 

Regie und Gesang: Schorsch Kamerun /

Raumkonzept: Katja Eichbaum /

Kostüme: Gloria Brillowska /

Licht: Andreas Juchheim /

Dramaturgie: Anja Redecker, Christian Tschirner

 

Mit: Andreas Grötzinger, Rosemary Hardy, Carlo Ljubek, Anne Müller / Hallo Festspiele: Katharin Ahrend, Cornelius Altmann, Thomas Becker, Suzana Cosic, Fiona Grassl, Dorothee Halbrock, Julia Jost, Lenika Long, Maike Löschmann, Vivien Malzfeldt, Maya de Oliveira, Wiebke Pranz, Kathia von Roth, Joshua Sassmannshausen, Christin Zarzinsky / Tanz: Marijana Doketa / Turnen: Catia Wauschkuhn / Musik: Fanis Gioles, Martin Mutschler, Aileen Schneider / St. Pauli Archiv: Elke Groenewold, Ronja Hesse, Gunhild Ohl-Hinz, Kristina Patzelt, Susanne Sippel / St. Pauli Roller Derby: Daniela Chmelik, Anke Dregnat, Elke Heberle, Maria (Freddie) Tetzlaff

 

Weitere Vorstellungen: 7/3, 8/3, 9/3 jeweils 20 Uhr im MalerSaal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑