Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ von Ettore Scola und Ruggero Maccari im Schauspiel KölnUraufführung: „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ von Ettore...Uraufführung: „Die...

Uraufführung: „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ von Ettore Scola und Ruggero Maccari im Schauspiel Köln

Premiere am 8. Januar 2010 in der Halle Kalk

 

In einer Baracke am Rande von Rom haust die Familie von Giacinto. Eine große Familie. Vier Generationen groß. Giacinto kommt besoffen nach Hause und verprügelt als erstes seine Frau.

Er verlor bei einem Arbeitsunfall ein Auge und ist seither reich, die Versicherung zahlte ihm eine Million Euro, die jedoch sein Leben zunehmend verkompliziert. Alle, aber auch wirklich alle Mitglieder seiner buckeligen Verwandtschaft versuchen, ihm das Geld abzujagen. Unter dubiosen Bedingungen, mit fadenscheinigen Versprechen, mit Moralpredigten über den Zustand der Gesellschaft oder schlichter Taktiererei suchen sie ihren Vorteil. Aber Giacinto will keinen einzigen Cent abgeben. Er verteidigt sein Geld, wenn nötig mit Gewalt und muss immer einfallsreicher werden, um seine paketgroße Beute zu verstecken. Die Situation ist aussichtslos, alle sitzen im selben Boot, aber keiner rudert, alle wollen weg, am besten mit dem Geld, und kehren doch immer wieder zurück.

 

„Ettore Scola hat mit diesem Film einen Befreiungsschlag geführt gegen die Versöhnung mit der in Würde getragenen Armut, gegen die mystischen Hoffnungen in die vitalistische, rebellische Kraft des Subproletariats, gegen die Idee vom guten Volk und der schlechten Herrschaft. Man fühlt sich ein wenig geprügelt, ein wenig verhöhnt, aber auch ein wenig befreit nach diesem Film. Danach hat Scola wieder nach Positionen gesucht, nach Möglichkeiten, die Menschen vorsichtig zu lieben.“ (Georg Seeßlen)

 

Es spielen Susanne Barth, Lina Beckmann, Jennifer Frank, Miriam Glaser, Markus John, Jan-Peter Kampwirth, Albert Kitzl, Carlo Ljubek, Murali Perumal, Karin Pfammatter, Dagmar Sachse, Torsten Peter Schnick, Michael Weber, Julia Wieninger und Michael Wittenborn

 

Regie: Karin Beier,

Bühne: Thomas Dreißigacker,

Kostüme: Maria Roers,

Musik: Jörg Gollasch,

Choreografie: Valenti Rocomora I Tora,

Dramaturgie: Götz Leineweber

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑