Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „DSCHIHAD ONE-WAY“: Eine dokumentarische Spurensuche für das Theater von Bernd Plöger, Junges Theater HofUraufführung: „DSCHIHAD ONE-WAY“: Eine dokumentarische Spurensuche für das...Uraufführung: „DSCHIHAD...

Uraufführung: „DSCHIHAD ONE-WAY“: Eine dokumentarische Spurensuche für das Theater von Bernd Plöger, Junges Theater Hof

Premiere: 10.06.2016, 19.30 Uhr, Studio. -----

„Wir sehen uns im Paradies“: Ein deutscher Jugendlicher entflieht der heimischen Provinz und wandert in das syrische Kampfgebiet aus. Das Stück „Dschihad One-Way“ des Jungen Theaters Hof zeichnet in Kooperation mit dem Theater in Kempten den Weg eines jungen Konvertiten nach, der sich zunächst radikalisiert und schließlich in den „Heiligen Krieg“ zieht.

Als dramatisches Protokoll einer Radikalisierung versucht die hierfür entwickelte Uraufführung dem Unvorstellbaren ein Gesicht zu geben, Zusammenhänge sichtbar zu machen und einfache Erklärungsmuster zu hinterfragen. Experten kommen in der fiktionalen Spurensuche genauso zu Wort wie Angehörige, Augenzeugen und Freunde.

 

Als Schauspieler konnte Alexander Wipprecht gewonnen werden, der in die vielen Rollen der Beteiligten von „Dschihad One-Way“ schlüpft und den das Hofer Publikum in Fernsehserien wie Tatort (Münster), Landarzt oder Nachtschicht erleben konnte. Das Stück ist als mobile Produktion auch im nächsten Schuljahr buchbar und wird empfohlen für Jugendliche ab 14 Jahren.

 

Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und durch den „Inner Wheel Club Hof“ unterstützt.

 

Inszenierung Bernd Plöger

Dramaturgie Nina Eichhorn

Abendspielleitung Bernd Plöger // Nina Eichhorn

Theaterpädagogik Nina Eichhorn

Regieassistenz N. N.

 

Der Vater Alexander Wipprecht

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑