Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DU SIEHST GESPENSTER von Jörg Menke-Peitzmeyer im Theater Ingolstadt Uraufführung: DU SIEHST GESPENSTER von Jörg Menke-Peitzmeyer im Theater... Uraufführung: DU SIEHST...

Uraufführung: DU SIEHST GESPENSTER von Jörg Menke-Peitzmeyer im Theater Ingolstadt

Premiere Freitag, 28. September, 18.00 Uhr, Kleines Haus

 

Lena liegt im Krankenhaus. Die Diagnose Krebs sieht nicht gut für sie aus, doch sie ist tapfer und kämpferisch und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Ab und zu erhält sie prominenten Besuch, der ihr die schwere Zeit leichter macht.

 

So wundert sie sich nicht über das merkwürdige Mädchen, das eines Tages im Zimmer steht, aussieht wie ein Freizeitpunk, wenig spricht, erstaunliche Sachen weiß und irgendwie aus der Zeit gefallen scheint. Lena macht sich über sie lustig, doch Angie ist nicht auf den Mund gefallen und gibt ihr Kontra. Nun ist Lena glücklich, endlich hat sie jemand zum Streiten, denn seit ihrer Krankheit fassen sie alle nur mit Samthandschuhen an. Die furchtlose Angie beantwortet auch die unangenehmsten Fragen - bis auf zwei, für die es keine Antwort gibt. Alles könnte so schön sein. Erst als sich Angie in den Pfleger Micha verliebt, wird die Lage ernst. Lena ist eifersüchtig, denn Micha ist auch ihre heimliche große Liebe.

 

Ein Stück über eine Begegnung der ungewöhnlichen Art. Über eine Welt, in der nichts ist wie es scheint, in der die Krankheit Gefühle und Wahrnehmung durcheinander bringt, in der die Außenwelt verdrängt wird und das Innenleben Raum nimmt.

 

Doch auch ein Stück über die ganz normalen Sehnsüchte und Träume einer Jugendlichen, über Freundschaft, Liebe und woran man glaubt und die Hoffnung bis zum letzten Augenblick.

 

Jörg Menke-Peitzmeyer lebt er als freiberuflicher Autor und Schauspieler in Berlin. Von 1998-2002 studierte er am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Noch während des Studiums wurde sein Stück "Der Manndecker" uraufgeführt. Sein Stück »Steht auf, wenn ihr Schalker seid!« war 2006 für den deutschen Jugendtheaterpreis nominiert.

 

Jürg Schlachter inszeniert mit Susanne Engelhardt, Eva Rodekirchen und Aurel Bereuter

 

Karten an der Theaterkasse unter Tel. 0841.9813200 oder per Mail unter theaterkasse@ingolstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑