Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: GlückStück 8/13 von Helena Waldmann, RADIALSYSTEM V BerlinUraufführung: GlückStück 8/13 von Helena Waldmann, RADIALSYSTEM V BerlinUraufführung: GlückStück...

Uraufführung: GlückStück 8/13 von Helena Waldmann, RADIALSYSTEM V Berlin

DO 15. Dezember 2011, 19.30 Uhr. -----

Dieses Nie-glücklich-sein. Auch nie wirklich unglücklich. Euphorie? Gibt's wohl nur um den Preis einer

kleinen Depression. Glück, sagte Adorno, entfaltet sich erst am aufgehobenen Leid. Wenn wir nie

unglücklich sind, keine Schmerzen haben, an nichts leiden, können wir Glück auch nicht empfinden.

"Ein bisschen Wahnsinn tut immer gut", findet Helena Waldmann. In "GlückStück" lässt die Berliner Tanzregisseurin ihre vier Protagonisten - u.a. die "Tänzerin des Jahres 2011" der Zeitschrift "tanz", Brit Rodemund - an den Verhältnissen reißen, die sonst das Leben im Mittelbereich stets bloß einbetonieren.

 

Helena Waldmanns Inszenierung - auf kleinstem Raum, mit furioser Energie - zeigt die ganze Bandbreite zwischen Absturz und Höhenflug, sie arbeitet gegen das Unglück der Angst: Angst vor dem Überschreiten des angeblich Maßvollen, dem Zerschreddern einer behaupteten Normalität, dem Abwerfen verordneten Ruhigseins. Ihr Glück ist das der Rebellion und das der Würde, über sich

selbst zu bestimmen.

 

Die Choreographin Helena Waldmann lebt in Berlin und arbeitete unter anderem mit Heiner Müller, George Tabori und Gerhard Bohner. Ihre Stücke feiern internationale Erfolge: Unter anderem

produzierte sie in Teheran "Letters from Tentland" für sechs iranische Frauen, in Palästina drehte sie ihren Kurzfilm "emotional rescue", zuletzt thematisierte sie in ihrer Performance "BurkaBondage" den islamischem Schleier und das japanische Bondage. Helena Waldmanns Werke bewegen sich damit im internationalen Kontext als ein Tanztheater der politischen Avantgarde.

 

Konzept und Choreographie Helena Waldmann

Tanz André Soares, Brit Rodemund, Moo Kim und Tobias M. Draeger

Dramaturgie und Stückentwicklung Dunja Funke

Licht Herbert Cybulska

Bühne Jochen Sauer

Kostüm Mari Krautschick

Choreographische Mitarbeit Bernardo Colomar

 

FR 16. Dezember 19.30 Uhr

SA 17. Dezember 18 Uhr

SO 18. Dezember 17 Uhr

 

GlückStück ist eine Produktion von Helena Waldmann und ecotopia dance productions in Koproduktion mit Belgrade Dance Festival, Burghof Lörrach, Festival Bregenzer Frühling, ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival, Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps, Tafelhalle im KunstKulturQuartier Nürnberg, Tanzhaus NRW Düsseldorf. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑