Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Herakles – Trilogie" von Armin Petras - Theater BaselUraufführung: "Herakles – Trilogie" von Armin Petras - Theater BaselUraufführung: "Herakles...

Uraufführung: "Herakles – Trilogie" von Armin Petras - Theater Basel

Premiere am 15. April 2010, 19.30 Uhr — Schauspielhaus

Herakles’ Tod / Alkestis, mon amour / Herakles’ Kinder

 

Herakles’ Auftreten in einer Geschichte hat immer radikale und nachhaltige

Auswirkungen. Zunächst («Herakles’ Tod») kehrt er siegreich aus dem Krieg nach Hause zurück.

Bei seiner Familie aber findet er den Tod. Und nicht nur er. Seine Kriegsbeute, die junge schöne Iole, bedeutet für seine Frau Deianeira keinen

Frieden. Ein Familiendesaster: Herakles brennt.

 

«Alkestis, mon amour»: Eine starke Frau nimmt Abschied. Anstelle ihres Mannes Admetos geht sie in den Tod. Einer muss es ja tun, für ihn, für die Kinder, für die blinde Tochter. Nur Herakles, der zufällig vorbeikommt, kann den Tod überwinden und Alkestis wieder zurückbringen.

 

Unsterbliche Helden: «Herakles’ Kinder» sind auf der Flucht, sie suchen Schutz in Athen. Und der Preis für ihr Asyl ist Krieg mit Argos.

 

Herakles handelt wie es in seiner Macht steht: Unermüdlich kämpft er im Krieg, gegen den Tod und gegen die Ungerechtigkeit. Aber wie begabt ist die Menschheit zum Glück oder wie angemessen ist der Eingriff eines Helden ins Schicksal? – Ist Rettung überhaupt möglich?

 

Armin Petras, einer der bedeutendsten Gegenwartsdramatiker, hat aus drei antiken Tragödien eine neue Trilogie komponiert. Regisseur Peter Kastenmüller, der in der letzten Saison «Berlin Alexanderplatz» inszenierte, bringt erstmals alle drei Teile über das Prinzip Herakles auf die Bühne.

 

Regie: Peter Kastenmüller

Bühne und Kostüme: Daniela Selig

Video: Tobias Yves Zintel

Musik: Malte Preuss

Dramaturgie: Martina Grohmann

 

Mit: Urs Bihler, Nicole Coulibaly, Hanna Eichel, Inga Eickemeier, Benjamin Kempf, Katka Kurze, Pascal Lalo, Vincent Leittersdorf, Barbara Lotzmann,

Florian Müller-Morungen, Michael Neuenschwander u. a.

 

Weitere Vorstellungen: So 18.4. um18.30 Uhr, Mo 19., Mi 21.4. jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑