Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: IN SCHREBERS GARTEN von Klaas Huizing, mainfranken Theater WürzburgUraufführung: IN SCHREBERS GARTEN von Klaas Huizing, mainfranken Theater...Uraufführung: IN...

Uraufführung: IN SCHREBERS GARTEN von Klaas Huizing, mainfranken Theater Würzburg

Premiere 19. Februar 2011 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

„Ich habe ein großes Faible für Menschen, die auf der Grenze leben, für alle Grenzverletzer und Grenzverschieber - für den bibilomanen Totschläger Tinius, seines Zeichens Pastor, für den verklemmten Freund Kants, den Philosophen Johann Georg Hamann, für den verdrucksten Verführer Sören Kierkegaard, für die Märtyrerin der Romantik, Jette Herz, oder für den überspannten Schreber.

Auf den ersten Blick sind es kaputte Biographien, aber sieht man genauer hin, dann erkennt man, wie sie mit großer Anspannung ihr Selbst nicht zerbröckeln lassen, wie sie kämpfen, um dem zugefügten Schmerz einen Sinn abzulauschen.“, so Klaas Huizing über seine Entscheidung den Roman „In Schrebers Garten“ zu verfassen.

 

In einem assoziativen Bühnenraum, der einen in die Zeit des frühen 20. Jahrhunderts zurück versetzt, entwickelt Bernhard Stengele Klaas Huizings Stück zu einer düsteren und absurden Textlandschaft, die aus der Perspektive Paul Schrebers erzählt wird. Auf diese Weise ermöglicht die Inszenierung einen direkten Einblick in die Gedankenwelt Pauls, die durch die rigiden Begegnungen mit seinem Vater dominiert wird. Der Zuschauer wird zum Zeugen von Pauls aufregendem Versuch sich aus der Bevormundung seines Vaters zu befreien und eine Form selbstbestimmten Lebens für sich zu (er-) finden.

 

Klaas Huizing ist Professor für evangelische Theologie an der Universität Würzburg und Chefredakteur des Kulturmagazins OPUS. Er lebt in Würzburg und Saarbrücken. Neben die Romane „Der letzte Dandy“ (2003) und „Frau Jette Herz“ (2005) veröffentlichte er 2008 sein Roman „In Schrebers Garten“. Darin erzählte Klaas Huizing Paul Schrebers Lebensgeschichte. In einer Bearbeitung des Autors gelangt der Erfolgsroman nun als Bühnenstück zur Uraufführung.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Musikalische Leitung: Katia Bouscarrut

Bühne und Kostüme: Gesine Pitzer

Dramaturgie: Kai Tuchmann

 

Dr. Moritz Schreber, Orthopäde / Pädagoge: Georg Zeies

Mutter Else Schreber: Maria Brendel

Dr. Gustav Schreber, ältester Sohn: Klaus Müller-Beck

Dr. Paul Schreber, jüngster Sohn: Christian Taubenheim

Sabine Schreber, Pauls Ehefrau: Christina Theresa Motsch

Sidonie: Katia Bouscarrut a. G.

Anne Sophie, Pensionatsschülerin: Milena Ivanova a. G.

Dr. Paul Weber, Anstaltsleiter: Rainer Appel

Graf von Leutstetten und Wackermark: Anna Sjöström

Der Schlaf: Issaka Zoungrana

Georg Zeies: Stimme

Perlenpresserin: Anna Sjöström

Christian Taubenheim: Stimme

Klavier: Katia Bouscarrut a. G.

Cello: Milena Ivanova a. G.

 

Klaas Huizing, 1958, ist Professor für Systematische Theologie in Würzburg, unter anderem Mitglied im P.E.N. Er veröffentlichte bisher 10 Monographien und 10 Romane wie zum Beispiel „Der Buchtrinker“, „Das Ding an sich“, „Der letzte Dandy“, „Frau Jette Herz“, „In Schrebers Garten“, die in viele Sprachen übersetzt wurden.

 

In Kooperation mit dem Saarländischen Staatstheater

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑