Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Mein Herz ist rein", Komödie von Martin Heckmanns, Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "Mein Herz ist rein", Komödie von Martin Heckmanns,...Uraufführung: "Mein Herz...

Uraufführung: "Mein Herz ist rein", Komödie von Martin Heckmanns, Staatsschauspiel Dresden

Premiere 11. September 2016, 19.00 Uhr im Schlosstheater. -----

Die Ausgangssituation ist klassische Komödie: Drei Elternpaare treffen sich zu einem Problemgespräch bei Wein und schlechtem Essen. Ihre Kinder sind zum zweiten Mal gemeinsam unterwegs auf einer Bergwanderung, und der Gesamtschullehrer Michael Blomberg und seine Frau Hanne haben auf dem Computer ihrer Tochter einen Film entdeckt, der die Jugendlichen bei erotischen Spielen in der Berghütte zeigt.

Im Gespräch mit den betroffenen Eltern soll nun eine gemeinsame Strategie entwickelt werden, wie die Kinder empfangen werden können und aufgeklärt über Intimität, Internet und die drohenden Zukünfte. Dabei zeigt sich schnell, wie die Beziehungsmodelle der Eltern miteinander konkurrieren und wie ihr Unverständnis für abweichendes Verhalten unvermittelt in Verachtung und Verbote umschlägt.

 

Das Gastgeberehepaar ist in Therapie, die Sängerin und der Bio-Energetik-Therapeut führen eine offene Beziehung, und der Unternehmer wechselt seine Partnerin regelmäßig gegen eine jüngere aus. Als am Ende die Tochter des Hauses von ihrer Reise zurückkehrt, ist die Mutter betrunken, die Wohnung in Unordnung und der Haussegen hängt schief. Die besorgten Eltern überspielen ihre Unzulänglichkeiten mit scheinbar gefestigten Weltanschauungen und retten sich aus der Überforderung in radikale Ordnungsphantasien.

 

Mit bösem Spott zeigt dieses Lustspiel, welche Abgründe sich eröffnen, wenn Erziehungsberechtigte den Boden unter den Füßen verlieren und ihrer Sehnsucht nach klaren Verhältnissen freien Lauf lassen. Es braucht die Neugier der Kinder, um die Eltern zu erinnern, welche Hoffnungen ihnen im Laufe der Jahre verloren gegangen sind.

 

Mit: Henriette Hölzel, Christine Hoppe, Holger Hübner, Philipp Lux, Mathis Reinhardt

 

Regie: Evgeny Titov

Bühne: Anne-Alma Quastenberg

Kostüm: Janine Haschke

Dramaturgie: Julia Weinreich

 

12.09.2016 Montag 20.00 Uhr

14.09.2016 Mittwoch 20.00 Uhr

15.09.2016 Donnerstag 20.00 Uhr

16.09.2016 Freitag 20.00 Uhr

17.09.2016 Samstag 20.00 Uhr Blauer Samstag

24.09.2016 Samstag 20.00 Uhr

25.09.2016 Sonntag 16.00 Uhr

06.10.2016 Donnerstag 20.00 Uhr

07.10.2016 Freitag 20.00 Uhr

08.10.2016 Samstag 20.00 Uhr

09.10.2016 Sonntag 16.00 Uhr

12.10.2016 Mittwoch 20.00 Uhr Zum vorletzten Mal!

13.10.2016 Donnerstag 20.00 Uhr Zum letzten Mal!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑