Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MENSCHENSOHN - Ballett von Gregor Seyffert - Bühnen der Stadt Gera/Altenburg Uraufführung: MENSCHENSOHN - Ballett von Gregor Seyffert - Bühnen der Stadt...Uraufführung:...

Uraufführung: MENSCHENSOHN - Ballett von Gregor Seyffert - Bühnen der Stadt Gera/Altenburg

Altenburger Premiere am 16. Mai 2010, 19.00 Uhr im Landestheater

 

Idole stehen zwischen den Sphären: Sie sind Medien, in denen sich ein Funken des Göttlichen manifestiert. Sie sind Menschen, die unter der Last der Erwartungen zu zerbrechen drohen.

Stellvertretend für alle von uns kämpfen sie, leiden sie, überwinden sie die Unzulänglichkeit alles Irdischen, ohne sie hätten wir weniger Hoffnung.

 

Das größte Idol aller Zeiten wäre diesen Dezember 2009 Jahre alt geworden.

Im November 1971 rezitierte der weltweit gefeierte Schauspieler Klaus Kinski in Berlin einen selbst geschriebenen Text: „Jesus Christus Erlöser“. Was als persönliche dichterische Auseinandersetzung mit dem Neuen Testament gemeint war, ging als „verbaler Amoklauf“ in die Geschichte ein. 3000 Zuhörer störten und randalierten, der Künstler antwortete mit wütenden Tiraden. Während der Krawall längst zum Mythos geworden ist und Kinskis Image des durchgeknallten Ausnahmemimen für alle Zeiten verfestigte, wurde dem Anlass des ganzen Skandals, Kinskis Gedanken über den menschlichen Gott und göttlichen Menschen Jesus Christus, bislang nur wenig Aufmerksamkeit zuteil.

 

Mit einer Distanz von fast vierzig Jahren und den Mitteln des Tanzes lässt sich nun Gregor Seyffert, Choreograph, Tanzpädagoge und einer der bedeutendsten Tänzer seiner Generation, auf einen Dialog mit Kinskis Text ein. Angeregt von dessen kraftvoller Sprache, seinen brandaktuellen Themen und seiner zeitlosen Bedeutung entwickelt Seyffert exklusiv für das ThüringenBallett einen Abend über das Schicksal eines Auserwählten, der dazu bestimmt ist, die Menschen seiner und kommender Zeiten zu leiten, zu inspirieren, zu erlösen. Tiefe Zweifel und unerschütterliche Hoffnung prägen seinen Weg.

 

Gregor Seyffert studierte an der Staatlichen Ballettschule Berlin und wurde 1987 als Solist an das Tanztheater der Komischen Oper Berlin engagiert. 13 Jahre tanzte er dort, seit 1991 als 1. Solist, die Hauptrollen großer klassischer und zeitgenössischer Werke. In Würdigung seiner außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen erhielt Gregor Seyffert zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen, wie die Goldmedaille beim Grand Prix de Lausanne 1986, den Deutschen Kritikerpreis 2002 in der Sparte Tanz sowie den Deutschen Tanzpreis 2003. Im Jahr 1997 errang mit Gregor Seyffert zum ersten Mal ein deutscher Tänzer den PRIX BENOIS DE LA DANSE-UNESCO als Weltbester Tänzer des Jahres diese begehrte, als Oscar des Balletts geltende Auszeichnung. Im Jahr 1999 wurde Gregor Seyffert der Titel Berliner Kammertänzer verliehen. Im Jahr 1996 gründete Gregor Seyffert mit Vater Dietmar Seyffert das Ensemble Gregor Seyffert & Compagnie, mit dem er im selben Jahr als offizieller Kulturbeitrag Deutschlands zu den Olympischen Sommerspielen nach Atlanta / USA eingeladen wurde. TV-Auftritte und Tourneen führten Gregor Seyffert durch ganz Europa, Asien, Nord- und Mittelamerika. Das Erfolgsstück „Clown Gottes“ wurde im Jahr 2002 in einer Koproduktion zwischen dem WDR und dem ORB verfilmt. Seit 2002 fungiert Kammertänzer Gregor Seyffert als Künstlerischer Leiter der Fachrichtung Bühnentanz an der Staatlichen Ballettschule Berlin und wurde im Jahr 2006 zum Professor für Bühnentanz an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ ernannt. Zwischen den Jahren 2004 und 2009 leitete Gregor Seyffert als Künstlerischer Direktor die GREGOR SEYFFERT COMPAGNIE DESSAU | Anhaltisches Theater. In dieser Zeit entstanden zahlreiche abendfüllende Werke für das Anhaltische Theater Dessau, wie u.a. „Der kleine Prinz“, „Tango Palast“, „Peri – Ein Engel zwischen Himmel & Erde“, „In 80 Tagen um die Welt“ sowie das Cross-Genre-Spektakel „Marquis de Sade“ im Kraftwerk Vockerode.

 

Weitere Vorstellungen:

28. November und 4. Dezember 2009, 19.30 Uhr, 7. Februar und 14. April 201014.30 Uhr

 

Altenburger Premiere am 16. Mai 2010 19.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑