Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MUCH DANCE von Jan Decorte in den Münchner KammerspielenUraufführung: MUCH DANCE von Jan Decorte in den Münchner KammerspielenUraufführung: MUCH...

Uraufführung: MUCH DANCE von Jan Decorte in den Münchner Kammerspielen

Premiere in der Spielhalle am 9. Januar 2015 um 20.00. -----

MUCH DANCE des belgischen Regisseurs und Choreographen Jan Decorte dreht sich um zwei außergewöhnliche Liebesgeschichten. Es gibt Musik, Text, Bild und Tanz. Keine Virtuosität, keine trainierten Körper, keine strenge Tanzgrammatik.

Wohl gibt es die Anarchie der Bewegung, die stockende Schönheit des Scheiterns. MUCH DANCE wird eine nächste Station sein auf Jan Decortes Suche nach Abstraktion und Klarheit. Er wird für diese Produktion sein typisches „kindliches“ Sprachidiom mit der Lyrik des Körpers konfrontieren.

 

Die unglaublichen Unterschiede, die unsere Körper zeigen, finde ich von einer blendenden Schönheit. Allein unsere Körper erzeugen schon ein abstraktes, starkes Bild. Auch wenn wir genau die gleichen Bewegungen machen würden, was allerdings nicht passieren wird, würde es vier mal neu aussehen. JAN DECORTE

 

Eine Koproduktion mit Bloet VZW Brüssel, Kaaitheater Brüssel, Pumpenhaus Münster

 

Regie: Jan Decorte,

Bühne: Johan Daenen,

Kostüme: Sofie D'Hoore,

Licht: Luc Schaltin

 

Mit: Benny Claessens, Jan Decorte, Risto Kübar, Sigrid Vinks

 

Sa., 10.01.

Mo., 12.01.

Mi., 14.01.

Sa., 17.01.

Mo., 19.01.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑