Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Robert Redfords Hände selig" von Rebekka Kricheldorf im Staatstheater Kassel Uraufführung: "Robert Redfords Hände selig" von Rebekka Kricheldorf im...Uraufführung: "Robert...

Uraufführung: "Robert Redfords Hände selig" von Rebekka Kricheldorf im Staatstheater Kassel

Premiere 3. Oktober 2010, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum

 

In einem Safari-Camp in Namibia sitzt ein deutsches Rentnerpaar vor seinem Canvas-Zelt. Vor zwei Jahren ist das Paar ausgewandert und in ein Haus in der von Buren und Deutsch-Namibiern dominierten Küstenstadt Swakopmund gezogen.

Ben will dahin zurück, er hat die Schnauze voll von blöden Travellern, Staub und Sand und Tierfotografie. Aber seit in ihr Haus eingebrochen wurde leidet Alice unter Panikattacken. Nachts verfolgen sie Alpträume von schwarzen Horden, die ihr ihren Wohlstand neiden, tagsüber schwärmt sie von Robert Redford alias Großwildjäger Denis Finch Hatton in Technicolor, der unsterbliche weiße Gutmensch in der medialen Fabel vom schaurigschönen Afrika. Alice verhindert die Abreise mit allen möglichen Tricks, schon schwelt ein Ehekrieg unter der wütend brennenden Sonne.

 

Da taucht ein Gegenüber auf: Ein junges, frisch verliebtes Pärchen, aus Deutschland gekommen, um bei einem AIDS-Hilfe-Projekt mitzuarbeiten. Der Wettbewerb der Selbstdarstellung beginnt.

 

„Robert Redfords Hände Selig“ ist bereits die dritte Uraufführung von Rebekka Kricheldorf am Staatstheater Kassel nach „Rosa und Blanca“ und „Das Ding aus dem Meer“. Sie ist jüngst in Kassel mit dem „Förderpreis Komische Literatur 2010“ ausgezeichnet worden.

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian, Bühne/Musik: Ansgar Silies, Kostüme: Ulrike Obermüller, Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit: Eva-Maria Keller (Alice), Matthias Winde (Ben), Alina Rank (Julia), Björn Bonn (Gero)

 

Nächste Aufführungen: 3.,8., 15. und 22.10.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑