Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SIRENEN - BILDER DES BEGEHRENS UND DES VERNICHTENS von Rolf Riehm, Oper FrankfurtUraufführung: SIRENEN - BILDER DES BEGEHRENS UND DES VERNICHTENS von Rolf...Uraufführung: SIRENEN -...

Uraufführung: SIRENEN - BILDER DES BEGEHRENS UND DES VERNICHTENS von Rolf Riehm, Oper Frankfurt

Uraufführung: Sonntag, 14. September 2014, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Oper in drei Teilen und acht Szenen. - Kirke ließ auf Befehl der Götter ihren Geliebten Odysseus ziehen. Damit er zu ihr zurückfinden würde, verriet sie ihm das Geheimnis, den betörenden Gesang der Sirenen zwar zu hören, aber dennoch dem Tod entgehen zu können.

Odysseus überlebte, kehrte jedoch niemals zu Kirke zurück. Die Sirenen wurden ausgelöscht. Die gekränkte Kirke ersann einen Plan: Jahre später fällt ihr Sohn Telegonos über die Insel Ithaka her und tötet den alten Odysseus – seinen Vater – mit dessen eigenem Speer. Er begleitet den Sterbenden, der getrieben ist von dem unbändigen Verlangen, durch die Sirenen die Wahrheit über die Welt zu erfahren, in den Tod. In seinen Gedanken macht sich Odysseus auf eine Reise zu den Sirenen, auf der ihm niemand folgen kann. Er erreicht das Land, in dem die Lebenden zu den Toten sprechen. Dort erwartet ihn Kirke, die er einst verließ und vergaß.

 

Rolf Riehm (*1937) studierte zunächst Schulmusik in seiner Geburtsstadt Frankfurt und ab Anfang der 1960er Jahre Komposition bei Wolfgang Fortner in Freiburg. Er gilt als Mitbegründer der Frankfurter Vereinigung für Musik (1964-1970) und wirkte ab 1968 als Dozent an der Rheinischen Musikschule Köln, wo er bis 1972 auch Mitglied der „Gruppe 8“ – einem Zusammenschluss Kölner Komponisten – war. Von 1974 bis 2000 unterrichtete Riehm als Professor an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und gehörte von 1976 bis 1981 dem legendären „Sogenannten Linksradikalen Blasorchester“ an. Sirenen, ein Auftragswerk der Oper Frankfurt, bezeichnet den vorläufigen Höhepunkt seiner langjährigen Beschäftigung mit dem Sirenen-Stoff, welche in zahlreichen seiner Werke dokumentiert ist.

 

Die musikalische Leitung dieser Uraufführung übernimmt mit Martyn Brabbins einer der führenden britischen Dirigenten, der sich besonders auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik große Verdienste erworben hat. In Frankfurt dirigierte er u.a. Dallapiccolas Operndoppel Volo di notte / Il prigioniero (2003/04) sowie Blochs Macbeth (2006/07).

 

Tobias Heyder inszenierte zuletzt 2013/14 Ravels L’enfant et les sortilèges am Staatstheater Karlsruhe; er ist seit 2009 als Regieassistent an der Oper Frankfurt tätig.

 

Unzählige Bühnenrollen, aber auch viele Auftritte in Film- und TV-Produktionen begründen die Popularität des Schauspielers Michael Mendl (Odysseus). Sein singendes Alter Ego wird verkörpert von dem Countertenor Lawrence Zazzo, der hier zuletzt 20013/14 als Ruggiero in Vivaldis Orlando furioso gastierte. Aus dem Ensemble stammt die Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner (Kirke), der junge Schauspieler Dominic Betz (Telegonos) war in Frankfurt u.a. in Strauß‘ Die Fledermaus zu erleben. Als Sirenen sind Gäste sowie Mitglieder des Opernstudios und des Ensembles der Oper Frankfurt besetzt.

 

Text vom Komponisten

U.a. nach der Odyssee des Homer, nach Karoline Günderrode, Isabelle Eberhardt u.a.

Mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Martyn Brabbins

Inszenierung: Tobias Heyder

Bühnenbild: Tilo Steffens

Kostüme: Verena Polkowski

Licht: Joachim Klein

Video: Christina Becker

Dramaturgie: Wolfgang Willaschek, Mareike Wink

 

Kirke: Tanja Ariane Baumgartner

Odysseus (Sänger): Lawrence Zazzo

Odysseus (Schauspieler): Michael Mendl

Telegonos: Dominic Betz

Sirenen: Sarah Maria Sun, Britta Stallmeister, Barbara Zechmeister, Jessica Strong,

Frauke Burg, Maria Pantiukhova, Annette Schönmüller, Nina Tarandek u.a.

 

Statisterie der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Auftragswerk der Oper Frankfurt

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

 

Weitere Vorstellungen: 18., 21., 26. September, 2., 4. Oktober 2014

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑