Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Tank" von Almut Baumgarten, Pfalztheater Kaiserslautern Uraufführung: "Tank" von Almut Baumgarten, Pfalztheater Kaiserslautern Uraufführung: "Tank" von...

Uraufführung: "Tank" von Almut Baumgarten, Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere am 12. Dezember 2008 um 20 Uhr auf der Werkstattbühne.

Else Lasker-Schüler-Stückepreis 2008

 

Andere zu quälen macht den Zwillingen Lizzi und Minni Spaß. Das sei, so Lizzi, "wie Comedy gucken".

Eine Faszination für Gewalt und Brutalität verspürt auch der Junge Tankred, genannt Tank. Von der Skrupellosigkeit der beiden Mädchen fühlt er sich angezogen, wohnt ihren Gewaltspielen aber nur als Betrachter bei. Während die Erwachsenen mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind, steuern Lizzi, Minni und Tank auf eine Katastrophe zu.

 

"Tank" beschreibt so eine Spirale der Gewalt, die in die geordnete Welt einer Mittelschichtsfamilie einbricht. Herausgekommen ist dabei kein Sozialdrama, sondern ein Spiel, in dem der Sprachrhythmus das Geschehen vorantreibt.

" "Tank" ist, so Almut Baumgarten, "ein Stück über Spielarten der Gewalt und über die Gewalt als Spiel".

 

Für "Tank" erhielt sie 2008 den "Else Lasker-Schüler-Stückepreis".

Die Begründung der Jury lautete:

"In ihrem Debütstück führt Almut Baumgarten mit bösem Witz und kalter Poesie den Horror einer Medienwelt vor, in der Halbwüchsige realen Mord und Killerspiel nicht mehr auseinander halten können und Erwachsene hinter besserwisserischem Gerede ihre emotionale Leere kaschieren."

 

Almut Baumgarten ist in dieser Spielzeit Hausautorin am Pfalztheater und realisiert neben "Tank" ein Auftragswerk für das "Junge Theater am Pfalztheater" über die jüdische Lautrer Emigrantin und Opernsängerin Hilde Mattauch.

 

Besetzung:

Björn Büchner (Tank), Sara Nunius (Lizzi), Brigitte Urhausen (Minni), Hannelore Bähr (Mutter), Rainer Furch (Vater), Henning Kohne (Liebhaber)

 

Musik: Björn Büchner;

Inszenierung: Thilo Voggenreiter;

Ausstattung Dorothee Curio;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑