Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Roland Hüves „Bitte ziehen Sie eine Nummer“ im Theater AugsburgUraufführung von Roland Hüves „Bitte ziehen Sie eine Nummer“ im Theater...Uraufführung von Roland...

Uraufführung von Roland Hüves „Bitte ziehen Sie eine Nummer“ im Theater Augsburg

Musikalische Träume auf dem Arbeitsamt – Ein musikalischer Abend, Premiere am Donnerstag, 5.4.2007, 19.30 Uhr, Großes Haus.

 

Wenn Schauspieler singen, kann eigentlich nichts schiefgehen. Oder alles. Und wenn Träume wahr werden, ist alles gut. Oder nichts? „Bitte ziehen Sie eine Nummer“ heißt ein ganz neuer musikalischer Abend von Oberspielleiter Roland Hüve, musikalisch arrangiert von Geoffrey W. Abbott.

 

 

Er führt die Zuschauer in den Wartesaal eines Arbeitsamts, irgendwo in Deutschland, im Jahre 2007. Die Menschen, die hier vor den Sacharbeiter-Büros auf eine neue Chance warten, sind schon lange nicht mehr Randexistenzen, sondern ein repräsentativer Querschnitt unserer Gesellschaft. Hier sitzt die Topmanagerin neben dem Hilfsarbeiter, der Akademiker neben der Verkäuferin, der Künstler neben dem Unternehmer. Da sitzen sie also, die Ausgestoßenen. Sie spüren den Schmerz und sie träumen vom Glück. Die Musik in ihren Köpfen gibt ihren Träumen Nahrung. Doch dann passieren plötzlich ganz außergewöhnliche und überraschende Dinge und plötzlich scheint es, als könnten ihre Träume Wirklichkeit werden.

 

 

Inszenierung: Roland Hüve Co-Regie: Axel Krauße, Musikalische Leitung / Arrangements: Geoffrey W. Abbott, Bühne: Siegfried E. Mayer, Kostüme: Claudia Norma Stöckl de Keller

 

Mit: Christine Diensberg, Gabriele Fischer, Eva Maria Keller, Robert Arnold, Tim Bierbaum, Rainer Etzenberg, Malte Kühn, Thomas Peters, Tom Jacobs, Matthias O. Schneider

 

Weitere Termine: Apr 10./13./21./28./29; Mai 5./10./13./16./18./23./30.;

Juni 1. 2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑