Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Westberlin" - Ein Abend von und mit Rainald Grebe - Schaubühne am Lehniner Platz BerlinUraufführung: "Westberlin" - Ein Abend von und mit Rainald Grebe -...Uraufführung:...

Uraufführung: "Westberlin" - Ein Abend von und mit Rainald Grebe - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Premiere am 2.10.2015 um 20 Uhr. -----

Die Insel im roten Meer, das Schaufenster des Westens, die letzte Bastion westlicher Werte, Auswanderungsziel der westdeutschen Jugend: West-Berlin. Vom Kriegsende 1949 bis zum Mauerfall 1989 gab es diese Stadt, die nie mehr als 2,23 Millionen Einwohner_innen hatte und von der DDR umringt war.

Um West-Berlin zu unterstützen, erhielten Unternehmen von der Bundesrepublik massive Investitionszuschüsse, Arbeiter bekamen einen achtprozentigen Lohnaufschlag, die Berlinzulage, und Ehepaare und Zuzügler konnten auf ein zinsloses Familiengründungsdarlehen in Höhe von 3.000 DM zurückgreifen. Da die Einwohner von der Wehrpflicht befreit waren, füllte sich die Stadt mit Bundeswehrflüchtlingen und bewegten Linken sowie Studierenden, die sich in den sechziger Jahren an der FU formierten und revoltierten.

 

Benno Ohnesorg wurde erschossen, Rudi Dutschke angeschossen, und später wurden die RAF und die Bewegung 2. Juni aktiv. Die Kommune 1 wurde gegründet, Häuser wurden besetzt, die Mieten waren billig, man traf sich im Altbauhof oder zum Grillen auf dem Dach. Es gab unzählige alternative Radiosender, von Frauen betriebene Schlossereien und Kneipen ohne Sperrstunde, in denen man billiges Bier trinken konnte.

 

Aber es gab auch Glamour und Luxus: Die Berlinale wurde gegründet, Stars und Sternchen zeigten sich auf dem roten Teppich, man shoppte im KaDeWe, trank nächtelang Champagner und aß Kaviar. Was ist von Westberlin, 26 Jahre nachdem es aufgehört hat zu existieren, geblieben? In seiner ersten Arbeit an der Schaubühne begibt sich Rainald Grebe auf eine Recherchereise in ein verlorenes Paradies.

 

Regie: Rainald Grebe

 

Mit: Robert Beyer, Marie Burchard, Rainald Grebe, Tilla Kratochwil, David Ruland, Sebastian Schwarz, Jens-Karsten Stoll und einem Chor von Westberlinern und Westberlinerinnen: Petra-Fleur Daase, Michael Eckert, Michael Gress, Evelyn Gundlach, Sylvia Moss, Monika Reineck, Yvonne Vita

 

Weitere Vorstellungen am 3.,12. und 13.10. um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑