Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Zwei Uhr nachts" von Falk Richter, Schauspiel FrankfurtUraufführung: "Zwei Uhr nachts" von Falk Richter, Schauspiel FrankfurtUraufführung: "Zwei Uhr...

Uraufführung: "Zwei Uhr nachts" von Falk Richter, Schauspiel Frankfurt

Premiere 1.2.2015, 20.00 Uhr, Bockenheimer Depot. -----

Grenzgänge zwischen Schauspiel, Tanz und Konzert: Falk Richter entwickelt als Autor und Regisseur auf seinen eigenen Texten basierende Theaterprojekte gemeinsam mit einem Ensemble aus Musikern, Schauspielern und Tänzern.

 

»Zwei Uhr nachts« geht aus von Momenten der Unruhe, der Schlaflosigkeit, des Getriebenseins. Es sind Momente, in denen latent vorhandene Sinnkrisen aufbrechen, in denen existenzielle Fragen ungebremst in das Bewusstsein schießen und die Seele aufreiben; Momente, in denen man sich auf die Suche macht nach dem anderen, dem richtigen Leben. Welche Prozesse und Strukturen beherrschen unsere moderne Arbeitswelt? Wie beeinflussen zwanghafte Optimierungsansprüche, steigender Leistungs- und Zeitdruck sowie die permanente Aufforderung zur vollständigen Identifizierung mit dem Job die zwischenmenschlichen Beziehungen? Was zeichnet Situationen und Begegnungen aus, in denen wir uns authentisch und lebendig statt fremdbestimmt und leer fühlen? Welche anderen Arbeits-, Lebens- und Beziehungskonzepte gibt es?

 

Für seine erste Inszenierung in Frankfurt arbeitet Falk Richter erneut mit dem isländischen Sänger und Songwriter Helgi Hrafn Jónsson und dem Videokünstler Chris Kondek zusammen.

 

Regie/Choreografie Falk Richter

Komposition Helgi Hrafn Jónsson, Valgeir Sigurðsson

Bühne Katrin Hoffmann

Kostüme Marysol del Castillo

Video Chris Kondek

Dramaturgie Sibylle Baschung

 

Mit Constanze Becker, Johanna Lemke, Lisa Stiegler, Jorijn Vriesendorp; Timo Fakhravar, Denis „Kooné“ Kuhnert, Maximilian Meyer-Bretschneider, Marc Oliver Schulze

 

Ein Werkauftrag für die Frankfurter Positionen 2015 – eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung

 

Am 1./2./5./6./7./26./27./28. Februar, 1./2. März, um 20.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑