Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Viva la Mamma“ – Komische Oper von Gaetano Donizetti, Staatsoper Unter den Linden Berlin„Viva la Mamma“ – Komische Oper von Gaetano Donizetti, Staatsoper Unter den...„Viva la Mamma“ –...

„Viva la Mamma“ – Komische Oper von Gaetano Donizetti, Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere: 20. Juni 2009, 20 Uhr im Magazin der Staatsoper

 

Eine kapriziöse Primadonna mit ihrem eitlen Ehemann, ein radebrechender Tenor, dazu hypersensible Sänger, Dichter und Komponisten, außerdem ein Impresario, der Leute und Geld zusammenhalten muss – mit diesem Personal soll in einem Provinztheater eine Oper auf die Bühne gebracht werden.

Zusätzliche Verwirrung stiftet noch Mamma Agata, die Mutter der von der Primadonna untergebutterten »Seconda Donna« Luigia. Als zwei Sänger jedoch tief gekränkt plötzlich abreisen, bleibt keine andere Wahl, als Mamma Agata als Ersatz zu engagieren. Schade nur, dass sie weder ihren Text beherrscht noch sonderlich musikalisch ist – aber dafür singt sie in Bariton-Lage …

 

In diesem geistreichen wie unterhaltsamen Stück, das ursprünglich

den Titel »Le convenienze ed inconvenienze teatrali« (»Die Sitten und Unsitten am Theater«) trägt, blickt der italienische Opernmeister mit einem besonderen Sinn für Humor und Situationskomik hinter die Kulissen eines italienischen Provinztheaters, in dem die unterschiedlichsten Charaktere um ihren Platz im Rampenlicht kämpfen. Regie führt Hinrich Horstkotte, die musikalische Leitung übernimmt Neville Dove. Diese Neuinszenierung ist

eine Produktion des Opernstudios in Zusammenarbeit mit der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung.

 

Musikalische Leitung

Neville Dove

Musikalische Einstudierung

Boris Anifantakis

Regie und Ausstattung

Hinrich Horstkotte

Mitarbeit Regie und Abendspielleitung

Corinna Gassauer

Beleuchtung

Irene Selka

Dramaturgie

Francis Hüsers

Detlef Giese

 

Mamma Agata

Viktor Rud

Primadonna

Evelin Novak

Musico

Silvia de la Muela

Tenor

Paul O’Neill

Luigia

Enas Massalha

Maestro

Fernando Javier Radó

Procolo

Sebastian Noack

Poeta

Dionysos Tsantinis

Impresario

Oliver Weidinger

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑