Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: HABEN von Julius HayVolkstheater Wien: HABEN von Julius HayVolkstheater Wien: HABEN...

Volkstheater Wien: HABEN von Julius Hay

Premiere: 27. Februar 2015, 19.30 Uhr. -----

In einem kleinen ungarischen Dorf, dessen Äcker von feudalen Großgrundbesitzen wie von einem eisernen Gürtel umschlossen sind, sterben die Männer wie die Fliegen. Niemand ahnt, dass die Frauen des Dorfes hinter den Todesfällen stecken: Angetrieben von der Hebamme Képés vergiften sie ihre Männer aus Gier nach Besitz und persönlicher Freiheit.

Auch die junge Árva Mari schreckt vor Mord nicht zurück. Doch dann beginnt sich der Gendarm Daní, der in Mari verliebt ist, für das seltsame Männersterben zu interessieren …

 

Das Schicksal des heute zu Unrecht vergessenen Schriftstellers Julius Hay, geboren 1900 im ungarischen Abony, war so wechselvoll wie das 20. Jahrhundert: Der ewige Exilant floh 1919 aus Ungarn nach Deutschland, das er 1933 als Jude Richtung Österreich verließ, wo er als Kommunist verhaftet wurde. Danach führte ihn sein Weg weiter in die Sowjetunion. 1945 kehrte er nach Ungarn zurück, wo er 1956 – diesmal als Antikommunist – zu sechs Jahren Kerker verurteilt wurde. 1963 emigrierte er erneut – in die Schweiz, wo er 1975 starb.

 

„Haben“, seinen subversivsten und vielschichtigsten Text (basierend auf einer wahren Begebenheit) schrieb er – in deutscher Sprache – zwischen 1934 und 1936 im Exil. Es ist ein erschreckendes, allem bösen Witz zum Trotz grausames Stück über Werte und Klassenfragen, darüber, was käuflich ist im Leben, und was für Geld nicht zu haben ist: Das kapitalistische System, das von der Hebamme errichtet wird, ist eine Zone, in der Vieles im Grau versinkt.

 

„Haben“ wurde 1945 als erste Nachkriegspremiere im zerstörten Budapest gespielt. Und auch am Volkstheater gehörte es zu den ersten Premieren nach Kriegsende. Günther Haenels Inszenierung mit Dorothea Neff und Karl Skraup führte zum ersten Theaterskandal der 2. Republik: Eine Madonnenstatue als Giftdepot gab Anlass zu heftigem Protest, der in tumultartigen Szenen und einer Schlägerei gipfelte.

 

Der als radikaler, visionärer Theatermacher gefeierte ungarische Regisseur Róbert Alföldi, dessen vielfach preisgekrönte und politisch polarisierende Inszenierungen u.a. in Budapest, Frankreich oder den USA zu sehen sind, arbeitet zum ersten Mal in Wien. An seiner Person und seinen Arbeiten verdichten und entladen sich die gesellschaftlichen Spannungen in Ungarn. Und auch „Haben“ wird eine Abrechnung mit der gegenwärtigen politischen Lage seiner Heimat sein.

 

Regie: Róbert Alföldi

Bühne: Robert Menczel

Kostüme: Fruszina Nagy

Dramaturgie: Hans Mrak, Anna Lengyel

 

Mit: Verena Altenberger, Inge Altenburger, Andrea Bröderbauer, Annette Isabella Holzmann, Suse Lichtenberger, Erni Mangold, Claudia Sabitzer, Wiltrud Schreiner, Martina Stilp, Alexandra Maria Timmel; Thomas Bauer, Patrick O. Beck, Haymon Maria Buttinger, Rainer Frieb, Aaron Friesz, Tany Gabriel, Thomas Kamper, Roland Kuste, Alexander Lhotzky, Matthias Mamedof, Jan Sabo, Günther Wiederschwinger

 

Nächste Vorstellungstermine:

03., 10., 12., 17., 20., 25. und 30. März 2015; jeweils 19.30 Uhr

Weitere Vorstellungen gemäß Spielplan.

 

Karten: (01) 52 111-400

www.volkstheater.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑