Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VON HOLLYWOOD NACH UGANDA im Freien Theater InnsbruckVON HOLLYWOOD NACH UGANDA im Freien Theater InnsbruckVON HOLLYWOOD NACH...

VON HOLLYWOOD NACH UGANDA im Freien Theater Innsbruck

Innsbruck-Premiere: 31. Mai 2013, 20 Uhr. -----

Ein zorniges, wahrhaftiges und herzzerreißend komisches Solo über Kriegsverbrechen, Filmstars und andere Abscheulichkeiten.

 

Es ist ein zorniges und herzzerreißend komisches Stück über Kriegsverbrechen, Filmstars und andere Abscheulichkeiten. Maria Fliri, in den Kritiken hochgelobt, spielt die Promi-Journalistin Jane Bussmann, die endlich „ein nützlicher Mensch werden möchte“. Weil sie mit ihren engagierten Recherchen über den Krieg in Norduganda 2003 bei den Medien auf wenig Interesse stieß, schrieb Jane Bussmann eine Komödie über Kindersoldaten, Sexsklavinnen, Menschenrechtsverletzungen und über ihre eigene Verwandlung von einer abgebrühten Klatschreporterin in die „schlechteste Auslandskorrespondentin aller Zeiten“.

 

Achtzehn Vorstellungen in Österreich und Deutschland sind bereits gespielt, weitere elf Gastspiele in Deutschland und Österreich sind für das erste Halbjahr 2013 vereinbart. Darunter waren Teilnahmen an Festivals wie LastMinute – Festival für Aktuelles Theater am Posthof Linz, Vorspiele zu den 15. Heidelberger Theatertagen der Freien Gruppen, Künstlerinnentage Ingolstadt und ‚Menschen Markt‘ am Salzburger Landestheater.

 

mit: Maria Fliri

Regie: Barbara Herold

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑