HomeBeiträge
WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Theater OsnabrückWER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Theater OsnabrückWER HAT ANGST VOR...

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 25. Mai 2019, 19.30 Uhr, emma-theater

Seit der New Yorker Uraufführung 1962 gilt Edward Albees preisgekröntes Stück Wer hat Angst vor Virginia Woolf? als moderner Klassiker und Schauspielerfest. Liebe, Hass, Lügen und Alkohol: George, Professor für Geschichte an einem Provinz-College, und seine Frau Martha haben das junge Paar Nick und Putzi nach einem offiziellen Fest zu einem nächtlichen Absacker in ihr Haus eingeladen.

 

Doch anstatt einer Cocktail-Stunde zur Beförderung von Nicks akademischer Karriere, wird das junge Paar Zeuge des fast schon rituell anmutenden Ehekrieges der Älteren. Alkoholpegel und Aggressionslevel steigen und in dieser Nacht geht das Spiel unversehens zu weit …

Albees Stück zerrt die tiefsten Geheimnisse und Verletzungen seiner Protagonist*innen ans Licht und zeigt die Lügen und Abgründe der Beziehungen zugleich als deren Motor. Vom Schauspielensemble werden Katharina Kessler, Monika Vivell, Thomas Kienast und Julius Janosch Schulte in der Inszenierung zu erleben sein. In der filmischen Adaption von Albees Theaterstück brillierten 1966 Elizabeth Taylor und Richard Burton, deren Rollen Martha und George am Theater Osnabrück von Monika Vivell und Thomas Kienast übernommen werden.

Regisseurin Elina Finkel inszeniert u. a. in Aachen, Konstanz und Oldenburg und wurde für Regie und Neuübersetzung von Tschechows Drei Schwestern mit dem Erlangener Theaterpreis ausgezeichnet. Mit Wer hat Angst vor Virginia Woolf?, der „Mutter aller Zimmerschlachten“, stellt sie sich erstmals am Theater Osnabrück vor.

Deutsch von Pinkas Braun

Inszenierung Elina Finkel
Bühne, Kostüme Norbert Bellen
Dramaturgie Marie Senf

Goerge Thomas Kienast
Martha Monika Vivell
Nick Julius Janosch Schulte
Süße Katharina Kessler

Das Bld zeigt Edward Albee

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑