Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Theater OsnabrückWER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Theater OsnabrückWER HAT ANGST VOR...

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 25. Mai 2019, 19.30 Uhr, emma-theater

Seit der New Yorker Uraufführung 1962 gilt Edward Albees preisgekröntes Stück Wer hat Angst vor Virginia Woolf? als moderner Klassiker und Schauspielerfest. Liebe, Hass, Lügen und Alkohol: George, Professor für Geschichte an einem Provinz-College, und seine Frau Martha haben das junge Paar Nick und Putzi nach einem offiziellen Fest zu einem nächtlichen Absacker in ihr Haus eingeladen.

 

Doch anstatt einer Cocktail-Stunde zur Beförderung von Nicks akademischer Karriere, wird das junge Paar Zeuge des fast schon rituell anmutenden Ehekrieges der Älteren. Alkoholpegel und Aggressionslevel steigen und in dieser Nacht geht das Spiel unversehens zu weit …

Albees Stück zerrt die tiefsten Geheimnisse und Verletzungen seiner Protagonist*innen ans Licht und zeigt die Lügen und Abgründe der Beziehungen zugleich als deren Motor. Vom Schauspielensemble werden Katharina Kessler, Monika Vivell, Thomas Kienast und Julius Janosch Schulte in der Inszenierung zu erleben sein. In der filmischen Adaption von Albees Theaterstück brillierten 1966 Elizabeth Taylor und Richard Burton, deren Rollen Martha und George am Theater Osnabrück von Monika Vivell und Thomas Kienast übernommen werden.

Regisseurin Elina Finkel inszeniert u. a. in Aachen, Konstanz und Oldenburg und wurde für Regie und Neuübersetzung von Tschechows Drei Schwestern mit dem Erlangener Theaterpreis ausgezeichnet. Mit Wer hat Angst vor Virginia Woolf?, der „Mutter aller Zimmerschlachten“, stellt sie sich erstmals am Theater Osnabrück vor.

Deutsch von Pinkas Braun

Inszenierung Elina Finkel
Bühne, Kostüme Norbert Bellen
Dramaturgie Marie Senf

Goerge Thomas Kienast
Martha Monika Vivell
Nick Julius Janosch Schulte
Süße Katharina Kessler

Das Bld zeigt Edward Albee

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑