Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Theater HalleWARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Theater HalleWARTEN AUF GODOT von...

WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Theater Halle

Premiere am 10. April 2014, um 19.30 Uhr im Saal des neuen theaters Halle. -----

Sehr komisch und sehr tragisch beschreibt Samuel Beckett, der 1969 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, die Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins in "Warten auf Godot": Wir wissen nicht, auf was wir warten und ob sich unser Warten lohnt.

 

Das ist eine grausame Erkenntnis. Trotz der Absurdität können wir uns bewusst entscheiden, weiter zu warten, weiter zu leben.

 

Der 1948 geschriebene Text, der seinen Autor weltberühmt machte, wurde 1952 in Paris uraufgeführt und im Jahr darauf in Deutschland. Für Halle nun ist Matthias Brenners Inszenierung eine besondere Premiere. Zum einen wird "Warten auf Godot" erstmalig in dieser Stadt aufgeführt und zum anderen: mit was für einer Besetzung. Brenner führt vier besondere hallesche Komödianten zusammen auf die Bühne: Reinhard Straube, Hilmar Eichhorn und die beiden ehemaligen Polizeiruf-Kommissare Schmücke und Schneider alias Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler, die jetzt, nach fast zwei Jahrzehnten "Polizeiruf Halle" wieder Lust und vor allem Zeit haben, Theater zu spielen.

 

Inszenierung: Matthias Brenner | Bühne und Kostüme: Jens Richter

 

Mit: Hilmar Eichhorn (Pozzo), Axel Gärtner (Ein Junge), Jaecki Schwarz (Lucky), Reinhard Straube (Wladimir), Wolfgang Winkler (Estragon)

 

Die nächsten Vorstellungen: 11. und 22. April 2014, jeweils 19.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑