Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt oder Zwölfte Nacht" von William Shakespeare im Volkstheater Rostock"Was ihr wollt oder Zwölfte Nacht" von William Shakespeare im Volkstheater..."Was ihr wollt oder...

"Was ihr wollt oder Zwölfte Nacht" von William Shakespeare im Volkstheater Rostock

Deutsch von Rainer Iwersen

Premiere 16.3.2007, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen.

 

Twelfth Night – das Dreikönigsfest, eine karnevalistische Zeit in der die Normen Kopf stehen. Das verspricht Turbulenzen. Nicht umsonst ist »Was ihr wollt« nach dem »Sommernachtstraum« das meistgespielte Stück Shakespeares.

 

Uraufgeführt 1602 ist es seine letzte große Komödie und auch seine bitterste. Zum Schreien komisch. Illyrien. Der Herzog liebt die schöne Gräfin Olivia, doch die will von Liebe nichts wissen. Ein junger Mann taucht auf, gestrandet nach einem Schiffbruch und spielt für den Herzog den Liebesboten. Merkwürdigerweise fühlt sich der Herzog sehr zu diesem Jüngling hingezogen.Verwirrend. Auch das Herz der Gräfin fängt für diesen süßen Jüngling Feuer. An ihrem Hof hat sich der Onkel Tobias, eine echte Saufnase, breit gemacht. Der feiert mit weiteren schrägen Typen und heckt hässliche Gemeinheiten aus. In einer der komischsten Szenen der Theaterliteratur gaukelt Tobias Malvolio, dem Haushofmeister, vor, Olivia sei in ihn verliebt und der glaubt das. Was diese puritanische Technokratenseele dann im Balzrausch vollführt ist einmalig. Da eine Komödie eine Komödie ist, findet sich auch für die entflammten Sinne des Herzogs und der Gräfin eine Lösung. Die Wege zum Glück laufen durch abgründige Höllen. Übrigens: die Puritaner der Shakespearezeit rächten sich mit der Schließung der Theater.

 

Inszenierung: Rainer Iwersen

Ausstattung: Barbara Krott

 

Darsteller

 

OrsinoJohannes Quester
Viola / Cesario / SebastianAnke Sonnentag
OliviaMarlen Ulonska
MariaSandra-Uma Schmitz
Tobias von RülpsBernd Hölscher
Andreas von BleichenwangSiegfried Kadow
Malvolio / Kapitän / WacheUlrich K. Müller
Narr / AntonioFlorian Rummel
SängerinGabriele Schwabe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑