Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki - Deutsches theater Berlin"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki - Deutsches theater Berlin"Wassa Schelesnowa" von...

"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki - Deutsches theater Berlin

Premiere 16. Mai 2014, 19.30 Uhr. -----

 

"Ich stelle mir täglich die Frage, wie wir das, was wir heute gut machen, morgen noch besser machen können. Wir sind ein Familienunternehmen, unser Zusammenhalt ist unsere Stärke, unser Rückgrat. Musst du das zerstören?"

Bedingungslos, mit scharfem Verstand und fester Hand führt Wassa Schelesnowa das marode Unternehmen ihrer Familie und versucht es mit materialistisch ausgerichtetem Familiensinn vor dem Niedergang zu bewahren. Sie vertuscht, lügt und kämpft mit allen Kräften für eine Sache, die aussichtslos scheint, und rechtfertigt dabei alle ihre Unternehmungen mit ihrer Funktion als Mutter. Ihre untüchtigen oder schlicht unglücklichen Söhne haben keine Vision, keinen Plan, wie sie ihr Leben gestalten könnten. Familie, Zusammenhalt oder Zukunft sind für sie Begriffe, deren Sinn verloren gegangen ist. Als Wassas Ehemann stirbt, beginnt der Kampf um das Erbe. Nur Wassas Tochter Anna, deren Ehe gescheitert ist und die in ihr Elternhaus zurückkehrt, scheint eine Idee für das Familienunternehmen zu haben. Als Wassa schwächelt, steht sie bereit…

 

Maxim Gorki schrieb 'Wassa Schelesnowa' 1910 als Reaktion auf die gescheiterte erste Russische Revolution und zeigt eine eiserne Kämpferin in einer kapitalistischen Endzeitgesellschaft. So düster und defätistisch das Stück ist, steckt es gleichzeitig voller komischer Momente: diese durchgedrehte Familie, verstrickt in ein Wirrwarr von Schuldzuweisungen, Liebessehnsüchten und Geldangelegenheiten, ist in ihrem verzweifelten Kampf lächerlich und berührend, abschreckend und faszinierend zugleich.

 

Regie Stephan Kimmig

Bühne Katja Haß

Kostüme Anja Rabes

Musik Michael Verhovec

Dramaturgie Sonja Anders

 

Besetzung

Corinna Harfouch (Wassa Schelesnowa), Franziska Machens (Anna, ihre Tochter), Christoph Franken (Semjon, ihr Sohn), Alexander Khuon (Pawel, ihr Sohn), Lisa Hrdina (Natalja, Semjons Frau), Katharina Marie Schubert (Ljudmilla, Pawels Frau und Michailo Wassilijews Tochter), Michael Goldberg (Prochor, Bruder von Wassas Mann Sachar), Bernd Stempel (Michailo Wassilijew, Geschäftsführer), Marcel Kohler (Alexander, Assistent von Wassa)

 

Termine

12. Mai 2014, 20.00 Uhr, C-Preise

16. Mai 2014, 19.30 Uhr, A-Preise

17. Mai 2014, 19.30 Uhr, A-Preise

22. Mai 2014, 20.00 Uhr, A-Preise

24. Mai 2014, 20.00 Uhr, A-Preise

25. Mai 2014, 19.00 Uhr, A-Preise

16. Juni 2014, 20.00 Uhr, A-Preise

23. Juni 2014, 19.30 Uhr, A-Preise

24. Juni 2014, 20.00 Uhr, A-Preise

02. Juli 2014, 19.30 Uhr, A-Preise

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑