Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"we are blood" von Fritz Kater, Schauspiel Leipzig"we are blood" von Fritz Kater, Schauspiel Leipzig"we are blood" von Fritz...

"we are blood" von Fritz Kater, Schauspiel Leipzig

Premiere 04.12.2010, 20.00 Uhr, Skala

 

Ein Kernkraftwerk brennt. Ein kathartischer Moment, der Anfang vom Ende. Kurzzeitig gerät alles in Bewegung. Und jetzt? WE ARE BLOOD schaut auf die Zeit vor der großen Veränderung, auf die bleierne Zeit am Ende der DDR, und schlägt den Bogen ins Heute.

Geht etwas zu Ende oder fängt etwas an? Ist der Stillstand, den viele verspüren, den einstigen Zuständen ähnlich? Und was kommt danach? Das neue Stück von Fritz Kater, dem Alter Ego von Regisseur und Intendant des Berliner Maxim-Gorki-Theaters Armin Petras, entstand im Rahmen des Projekts‚ SOCIAL CAPITAL‘ IM UMBRUCH EUROPÄISCHER GESELLSCHAFTEN – COMMUNITIES, FAMILIEN, GENERATIONEN. Die Transformationsprozesse in Ostdeutschland als soziologischer Forschungsgegenstand und als Ausgangspunkt für Theater. Leere Landschaften zwischen Industriebrache und Naturidyll. Verschiedenste Lebensentwürfe, die aufeinandertreffen. Sommer 1985.

 

Vier Menschen, vier Möglichkeiten. Die Zeichen stehen auf Aufbruch. Zwei Jahrzehnte später. Dieselbe Gegend, Träume haben sich zerschlagen. Die nächste Generation zwischen Zynismus, Destruktion und dem Kampf für ein besseres Leben; die Krankheit der Körper analog zu der vom Menschen zerstörten Natur. Der Aderlass von Mensch und Natur muss gestoppt werden, denn wir werden die Rache der Natur nicht ertragen. Was bleibt, ist vielleicht nur der große Fluss als Sehnsuchtsort. Leben und Sterben in Brandenburg. Deutschland heute.

Johannes Kirsten

 

mit Sarah Franke, Manuel Harder, Benjamin Kiesewetter, Christian Kuchenbuch, Paul Matzke, Hagen Oechel, Emma Rönnebeck, Melanie Schmidli

 

Regie: Sascha Hawemann

Bühne: Wolf Gutjahr

Kostüme: Hildegard Altmeyer

Licht: Henrik Vorberg

Dramaturgie: Johannes Kirsten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑